Kolumne

Das Deutsche Hopfenmuseum in Wolnzach

Von: Anja Bergler

Bier gehört genauso zu Bayern wie auch der weiß-blaue Himmel. Kein Wunder, dass der Hopfen, der zum Bierbrauen benötigt wird, einen sehr hohen Stellenwert besitzt. Dem Hopfen zu Ehren wurde im oberbayerischen Wolnzach in der Hallertau (Landkreis Pfaffenhofen an der Ilm) im Jahr 2005 auf dem ehemaligen Gelände der Feuerwehr das Deutsche Hopfenmuseum eröffnet. Hauptinitiator war hier der Förderverein Deutsches Hopfenmuseum e.V.

Bereits der Eingangsbereich ist imposant. Hier trifft man auf die weltweit größte Hopfendolde, die rund 5 Meter hoch ist und die man natürlich auch begehen kann.

Eine Zeitreise durch die Hopfenregion Hallertau

Den Besucher erwartet in der Dauerausstellung eine spannende Reise durch die Geschichte des Hopfens, der auch als „Grünes Gold“ bezeichnet wird. Auf insgesamt knapp 1.000 Quadratmetern sind hier Gerätschaften, Dokumente, Bilder und Werkzeuge ausgestellt, die teilweise noch aus dem 16. Jahrhundert stammen und den Hopfenanbau von damals bis in das 19. Jahrhundert eindrucksvoll dokumentieren.

Man erhält einen Eindruck, wie schwer einst der Anbau und die Feldarbeit waren, wie sich die Hopfenpreise gestalteten und wer von den ansässigen Händlern am meisten vom Hopfenanbau profitierte und sich etablieren konnte.

Des Weiteren wird erklärt, was denn mit dem Hopfen geschieht, der nicht für die Bierproduktion verwendet wird. Die weiteren Einsatzmöglichkeiten der Pflanze sind schon beeindruckend.

Sehr beliebt – Führungen und Bierseminare

Die Hallertau wird vor allem durch den Hopfen geprägt – Foto: Eppasandas

Auf Wunsch können im Deutschen Hopfenmuseum auch Bier-Seminare oder Führungen durchgeführt werden. Hier empfiehlt sich eine vorherige Anfrage. Jedem Besucher steht auch ein Multimediaführer zur Verfügung. Hier kann man sich durch ein Hörspiel ebenfalls über den Hopfen umfassend informieren.

Ein Spaßprogramm auch für die kleinen Besucher

Natürlich kommen bei einem Besuch im Museum auch die Kleinen nicht zu kurz. So können diese an einer Museums-Rallye oder aber an den geplanten Aktionstagen teilnehmen. Recht beliebt ist beispielsweise die Aktion: „Reise in die Hopfenzupferzeit“.

Das Deutsche Hopfenmuseum ist immer von Dienstag bis Sonntag in der Zeit zwischen 10 und 17 Uhr geöffnet. Die Eintrittspreise sind recht human, sodass auch ein Besuch für Familien bezahlbar bleibt. So bezahlen Erwachsene 5 Euro und Kinder 1 Euro Eintritt. Für Studenten, Rentner, Arbeitslose oder Behinderte, die einen Ausweis vorlegen können, ist ein ermäßigter Eintrittspreis von 2,50 Euro möglich. Kinder unter 6 Jahren sind frei.

Selbst eine weitere Anreise nach Wolnzach und in die Region Hallertau lohnt sich. Die Verkehrsanbindung ist optimal. So führen die Autobahnen A9 (München-Nürnberg) bzw. A93 (Hof-Regensburg) direkt an der Ausfahrt Wolnzach vorbei. Natürlich ist auch eine Anfahrt mit Bus und Bahn möglich. Des Weiteren steht einem ein Shuttleservice zur Verfügung.

Ich wünsche bei einem Besuch im Wolnzacher Hopfenmuseum viel Spaß!

Kommentar hinterlassen