Kolumne

Gaspreise steigen an! | Tipps zum Sparen!

Hohe Gaspreise Hohe Gaspreise
Hohe Gaspreise

Hohe Gaspreise

Viele Hauseigentümer und aber na klar auch die Mieter werden sich das nächste Jahr wohl kräftig ärgern. Nicht nur die Strompreise steigen rapide an, sondern auch das Gas wird wieder wesentlich teurer.

Das ist jedoch in dem ganzen Trubel um den ungerechtfertigten Strompreisanstieg etwas untergegangen.

Man muss also auch beim Gas wieder mit zum Teil starken Erhöhungen rechnen. Einen offensichtlichen Grund, warum der Preis steigt, gibt es übrigens jedoch nicht. Im Allgemeinen nennen auch hier die Versorger, die gestiegenen Kosten als Grund für die Erhöhung. Doch als Verbraucher fällt es inzwischen schwer, hierfür tatsächlich noch Verständnis aufzubringen. In manchen Fällen ist es mittlerweile nämlich schon so weit, dass einige fast genauso viel an Nebenkosten zahlen müssen, wie die Höhe der eigentlichen Kaltmiete.

Hart aber fair „Mieten, Makler, Nebenkosten – wird Wohnen zum Luxusgut?“

Die Wohnkosten wachsen damit auf eine Summe, die sich immer mehr Verbraucher einfach nicht mehr leisten können. Doch eine wirkliche Wahl hat man als Abnehmer natürlich nicht. Viel schlimmer ist es sogar, wenn man in einem Mietverhältnis wohnt, wo man den Gasanbieter nicht aktiv bestimmen kann. Da muss man im Prinzip alle Erhöhungen zum Teil sogar kommentarlos akzeptieren.

Hohe Gaspreise | Wie soll man sparen?

Als erstes muss man natürlich schauen, ob man überhaupt wechseln kann. Gerade in einer Mietwohnung ist das nicht immer möglich. Da hilft nur, dass man bei der Hausverwaltung oder dem Eigentümer selbst nachfragt, ob ein günstigerer Anbieter ausgesucht werden kann.

Wohnt man im Eigenheim, ist es schon wesentlich einfacher. Dort kann man grundsätzlich sogar jährlich den Anbieter wechseln und dazu raten die Experten auch. Am besten schaut man dafür im Internet nach und vergleicht die einzelnen Preise miteinander.

Mittlerweile gibt es dafür auch dutzende Vergleichsportale, die auch sehr regional für Bayern die Versorger aufgelistet gegenüberstellen. Man kann aber auch Anbieter wie Yello Gas direkt auswählen, wenn man zum Beispiel von Ihrer Nachhaltigkeitspolitik überzeugt ist oder klar – natürlich auch wegen dem günstigen Gaspreis. Wie man auf der verlinkten Seite gut sehen kann, ist der Wechsel zu Yello als Gasanbieter auch grundsätzlich nicht so schwer, wie man zunächst denken könnte. Hier verhält es sich tatsächlich wie beim Strom und man muss keine aktive Veränderungen an dem System selbst vornehmen lassen.

 Gasanbieter wechseln

Gasanbieter wechseln

Als Einziges wird auch hier nur ein Antrag ausgefüllt und ab dem nächstmöglichen Zeitpunkt hat man dann einen anderen Gasanbieter mit besseren Konditionen. Diese Regelung gilt grundsätzlich für alle Versorger und Yello Gas haben wir nur als Beispiel genommen, da diesen Anbieter jeder kennt.

Bevor man allerdings einen neuen Vertrag abschließt, sollte man auch hier die Bedingungen genauestens studieren. Einige Anbieter haben auch hier eine Laufzeit von 24 Monaten.

Das kann durchaus ein Vorteil sein, wenn es für die gesamte Zeit eine Preisgarantie gibt. So kann das Unternehmen den Preis während der Vertragslaufzeit nicht einfach erhöhen. Mitunter kann man unter anderem auch binnen dieser zwei Jahre noch immer einen recht günstigen Preis erhalten. Jedoch raten einem die Experten, dass man keine Mindestlaufzeit unterschreibt und dadurch dann besser flexibel bleibt. Preisgarantien kann man unter anderem auch für 1 Jahr bekommen. So ist man während der eigentlichen Vertragslaufzeit etwas geschützt und muss nicht jede Erhöhung hinnehmen.

hart aber fair „Strom, Gas, Benzin immer teurer – Energiewende auf unsere Kosen?“

Fazit: Wer sich nach einem neuen Anbieter umschauen möchte, sollte am besten direkt im Internet vergleichen. Dort ist es wesentlich einfacher als vor Ort und einige Portale zeigen auch alle Vertragseinzelheiten im Überblick an.

So stolpert man dann auch nicht über kleine Details, die man sonst vielleicht überliest.

Ein regelmäßiger Wechsel kann tatsächlich zu Ersparnissen führen, deswegen sollte man sich auch wirklich einmal im Jahr die Zeit dazu nehmen und die Preise vergleichen.

Dieser Artikel stellt keine Rechtsberatung dar. Ich kann keine Garantie oder Gewährleistung für die Richtigkeit und Vollständigkeit der gemachten Angaben übernehmen. Diese Schilderungen sind reine Erfahrungswerte und beruhen auf meinen persönlichen Erlebnissen und Einschätzungen. Dieser Artikel stellt nur meine eigene Meinung dar!

Bildquellen
Oben-Links: ©panthermedia.net Dirk Heinen
Mitte-Links: ©panthermedia.net Randolf Berold

Kommentar hinterlassen