Anzeige
Anzeige
Kolumne

Die Weiße Frau vom Ebersberger Forst – unerklärliche Geistererscheinungen

Von: Marlene Soff

Geister- und Spukgeschichten gibt es unzählige auf der Welt, wenn es jedoch um die Echtheit dieser mystischen Erzählungen geht, spalten sich die Geister – sozusagen… Gerade im bayrischen Raum halten sich einige dieser Überlieferungen hartnäckig und werden teilweise sogar von Generation zu Generationen überliefert. Eine dieser bereits seit vielen Jahren vorherrschenden Spukgeschichten ist die von der Weißen Frau im Ebersberger Forst. Viele Autofahrer sind schon mit einem flauen Gefühl an besagter Stelle vorbeigefahren und haben sich dabei gefragt, ob es die „Weiße Frau“ wirklich gibt. Stellt man sich nun diese Frage, sollte man sich zunächst einmal die Geschichte hinter dem Spuk ansehen!

Ein Fahrrad, eine junge Frau, ein Auto und eine Tragödie

An dieser Bundesstraße soll die Weiße Frau immer wieder erscheinen – Foto: René Schweitzer

Den verhängnisvollen Anfang in dieser Spukgeschichte macht ein tragischer Verkehrsunfall, welcher sich laut Erzählungen vor rund 20 Jahren ereignet haben soll. Eine junge Frau war mit ihrem Fahrrad auf der Staatsstraße 2088 unterwegs. Zur gleichen Zeit befand sich auch ein Autofahrer auf dieser Straße und übersah die Frau auf ihrem Fahrrad und erfasste sie. Doch nun wird die Geschichte gemein! Der Autofahrer bemerkte zwar den Unfall, kümmerte sich jedoch nicht weiter darum und überließ die Frau damit ihrem Schicksal.

Diese lag schwer verletzt auf der Straße und musste zusehen, wie Verhängnis und Hilfe zugleich den Ort des Geschehens verließen. So starb die junge Frau einen einsamen und sehr tragischen Tod.

Nun lässt sich eines mit großer Sicherheit schon vorab sagen: Die Geschichte kennt unzählige Wandlungen. Je nachdem, wen man fragt, bekommt man immer wieder andere Versionen zu hören, und so reichen die Abwandlungen von zwei Kindern, die mit der Frau gestorben sein sollen, bis hin zu der Tatsache, dass es keinerlei Aufzeichnungen über diesen tragischen Unfall geben soll. Und eben an diesem Punkt kommen dann meist schon die nächsten Fragen auf.

Die Kapelle am Straßenrand – hier soll nachts öfter ein Licht brennen – Foto: René Schweitzer

Nichtsdestotrotz hält sich die Sage von der Weißen Frau hartnäckig und dementsprechend auch die daraus resultierenden Geisterscheinungen. Die Erzählungen besagen nämlich, dass die sogenannte Weiße Frau bis heute keine Ruhe findet und seitdem ihren Mörder sucht. Aus diesem Grund erscheint sie in der Nacht am Straßenrand, wenn ein Autofahrer die unglückliche Stelle passiert. Sollte sich dieser Fahrer dazu entscheiden, die Frau ein Stück mitzunehmen, wird auch nichts weiter geschehen.

Nimmt man sie jedoch nicht mit, wird es einen weiteren tragischen Unfall geben. Und tatsächlich sollen sich an dieser Stelle die Verkehrsunfälle in den letzten Jahren gehäuft haben!

Ein Geist sinnt auf Rache

Neben der Weißen Frau sollen auch immer wieder unerklärliche Lichter im Wald zu sehen sein – Foto: René Schweitzer

Ein Autofahrer fährt des Nachts die Staatsstraße 2088 am Ebersberger Forst entlang und sieht plötzlich in der Ferne ein paar undeutliche Lichter. Je weiter er sein Gefährt vorantreibt, umso klarer und heller erscheint das Licht und ihm wird klar, dass es sich um lediglich eine Quelle handelt. Wieder ein wenig später erkennt der Autofahrer, das Licht kommt aus einer kleinen Kapelle am Straßenrand. Nun mischt sich ein mulmiges Gefühl unter die anfängliche Neugier und er beschließt, sein Tempo ein wenig zu erhöhen.

Zur gleichen Zeit stellt er sich die Frage, aus welchem Grund mitten in der Nacht in einer einsamen Kapelle am Straßenrand Licht brennt.

Doch diese Gedanken weichen schnell einem erschrockenen Blick auf eine Frau ganz in Weiß, die ganz still im Dunkeln an der Seite der Straße steht. Sie rührt sich nicht, sie blickt nicht auf und sie ist ihm nicht ganz geheuer. Er beschließt, sie nicht zu beachten. Wieder eine kurze Zeit später liegt sein Auto im Graben und der Autofahrer zehn Meter daneben. Das Blut sickert aus seinem Mundwinkel und während er stirbt, stellt er sich die Frage, wer diese Frau in Weiß war!

3 Kommentare zu Die Weiße Frau vom Ebersberger Forst – unerklärliche Geistererscheinungen

  1. Ich bin nur wenige Kilometer vom Ebersberger Forst entfernt aufgewachsen. Oft waren wir als Kinder im Forst und als Jugendliche im Biergarten „Sauschütte“. Die Geschichte der weißen Frau kenne ich auch, begegnet ist Sie mir (Gott sei Dank) nie. 😉

  2. Christian Kreß // 18. Februar 2012 um 11:02 //

    Oh wie gruselig!!! – Ich fahre die Strecke auch gelegentlich, aber gesehen hab ich sie Gott sei Dank noch nie.

  3. Michelle // 7. März 2012 um 15:51 //

    Ich würde Sie eher als ein Omen das uns helfen soll sehen, nicht als eines um uns Angst zu machen :X
    Wer weis vielleicht soll Sie uns vor bestimmten Dingen warnen?

Kommentar hinterlassen