Kolumne

Wellnesskultur in Bayern! | Gut Riedelsbach lässt in Bier baden!

Wellness in Bayern Wellness in Bayern
Wellness in Bayern

Wellness in Bayern

Im Grunde unterscheidet sich die Wellnesskultur Bayern nur wenig in dem, zum restlichen Deutschland. Man kann sogar behaupten, dass dort die Menschen genauso gerne beispielsweise in die Sauna gehen, wie überall sonst.

Jedoch werden gerade in Bayern Wellness-Anwendungen angeboten, die man sonst vermutlich nirgendwo bekommen kann. Besonders die Bieranwendung ist wohl über die Grenzen hinaus bekannt, die man in Bayern erleben kann.

Das Besondere am Gut Riedelsbach ist jedoch, dass man dort nicht nur im Bier badet, sondern direkt auch zusehen kann, wie es hergestellt wird. Damit ist das Thema Wellness wohl auch in der Männerwelt endlich angekommen. Es gibt dabei viele verschiedene Anwendungen, die man mit dem Hopfen umsetzen kann. Dabei wird sowohl auf die Innere als auch die äußere Anwendung geachtet, da beides eine heilende Wirkung haben soll.

Mein Waldurlaub: Gut Riedelsbach

Spezielle Anwendungen nicht überall zu finden!

Gut Riedelsbach hat nahezu eine Monopolstellung mit der Bier-Wellness, wodurch es schwierig ist, woanders ein ähnliches Angebot zu finden. Jedoch wollen die Deutschen generell nur ungerne auf Wellness verzichten.

Das ist auch der Grund, warum sich immer mehr zuhause ein kleines Spa einrichten. Gerade Saunen und aber auch Whirlpools sind in den letzten Jahren zu wahren Verkaufsschlagern geworden, wodurch man nun fast schon täglich solch eine Anwendung genießen kann.

Jedoch kosten gerade Saunen in der Regel recht viel Geld, wodurch sich nur wenige diesen Luxus gönnen wollen. Wer allerdings mehrmals im Jahr gerne ein Thermal- oder Wellnessbad besucht, wird auf Dauer mehr dafür ausgeben, als unter dem Strich für eine eigene Sauna. Immerhin kann man mittlerweile bei solch bekannten Händlern wie den Edingershops Wellness für alle Bereiche wirklich günstig einkaufen.

Das war lange keine Selbstverständlichkeit, denn Wellnessprodukte sind generell immer etwas teurer. Der aktuelle Grund dafür ist, dass die Saison für die Sauna bereits begonnen hat und bei den Händlern durch Rabatte eingeläutet wird, wie man im verlinkten Shop auch schön sehen kann. Oftmals werden dann solche Saunen im Keller oder direkt im Badezimmer eingebaut, wodurch man auch mal eben zwischendrin einfach schnell saunieren kann.

Die eigene Sauna! | ZDF 2010-01-12 Drehscheibe Deutschland

Vorsichtiger Umgang! | Saunagänge als Erkältungsvorsorge?

Es ist inzwischen bewiesen, dass diejenigen, die regelmäßig in die Sauna gehen, ein besseres Abwehrsystem haben. Der Grund dafür ist, dass man während eines Saunaganges oftmals von sehr heiß in sehr kalte wechselt.

Dadurch wird nicht nur das Abwehrsystem angeregt, sondern auch der eigene Kreislauf. Zudem kann es auch für Menschen vorteilhaft sein, die unter Hautunreinheiten leiden. Dadurch, dass man schwitzt, werden alle „Giftstoffe“ aus dem Körper gespült und die Poren öffnen sich.

Generell gibt es allerdings auch Personengruppen, die einen Saunagang vermeiden sollten. Die Rede ist hier von Menschen, die unter Asthma, Rheuma, Nierenproblemen, Bluthochdruck und generellen Entzündungen leiden. Dort ist es nicht ratsam, dennoch eine Sauna aufzusuchen, da die Hitze die Symptome verstärken kann. Deshalb wird einem geraten, bei Unwohlsein zuvor einen Arzt aufzusuchen.

Fazit: Generell kann man sagen, dass gerade im Winter ein Saunagang und vor allem die Wellnessanwendungen sehr entspannend sind. Man fühlt sich auch während der kalten Tage etwas aufgewärmter und kann den eigenen Körper ein wenig genießen. Besonders die Bieranwendungen können vielleicht sogar ein Weihnachtsgeschenk für den Liebsten sein, oder?

Dieser Artikel stellt keine Rechtsberatung dar. Ich kann keine Garantie oder Gewährleistung für die Richtigkeit und Vollständigkeit der gemachten Angaben übernehmen. Diese Schilderungen sind reine Erfahrungswerte und beruhen auf meinen persönlichen Erlebnissen und Einschätzungen. Dieser Artikel stellt nur meine eigene Meinung dar!

Bildquellen
Artikelbild: ©panthermedia.net CandyBox Images

Kommentar hinterlassen