Kolumne

Donauwörth – die Kreisstadt im Norden von Schwaben

Von: Marcus Schweizer

foto-marcus-26Die kleine Stadt Donauwörth liegt im Norden der Region Schwaben. Mit ihren knapp 20.000 Einwohnern ist die Stadt ein recht beschaulicher Ort. Das wäre aber grundlos verniedlichend, denn eigentlich ist Donauwörth eine richtige Perle.

Vor allem die Innenstadt mit den altertümlichen Straßen und Gassen zieht Besucher magisch an. Die alten Gebäude sind sehr gut erhalten und bieten einen erhabenen Anblick.

Donauwörth - am Zusammenfluss von Donau und Wörnitz - Foto: Städt. Tourist-Information Donauwörth

Donauwörth – am Zusammenfluss von Donau und Wörnitz – Foto: Städt. Tourist-Information Donauwörth

Geschäfte und Wohnungen sind hier angesiedelt, wo auch Fußgänger noch ruhig spazieren gehen können. Gerade durch die Lage an der Donau war das Gebiet, auf dem heute die Stadt Donauwörth steht, schon etwa 5.000 vor Christus Siedlungsgebiet. Während seiner ganzen Entstehungsgeschichte war das Gebiet im Besitz von Schweden, wurde aus dem Reich ausgeschlossen und wieder aufgenommen. Papstbesuche gab es, Kaiser kamen auch.

Donauwörth verweilt aber nicht in alten Tagen. Die Stadt bietet für die Wirtschaft interessante Standorte, stellt Baugrundstücke für Privatleute bereit und investiert in den Tourismus. Gerade die ländliche Umgebung macht es für Besucher und Touristen leicht, sich zu entspannen. Führungen zu den Sehenswürdigkeiten, wie beispielsweise dem Kloster Heilig Kreuz, dem Liebfrauenmünster, der Insel Ried, dem Mangoldfelsen oder auch der Promenade, finden genauso Anklang wie das Angebot an Rad- und Wanderwegen. Das Freizeitangebot bietet Musikabende, Sauna und Solarium wie auch Fitnessstudios oder Rundflüge. Wer sich für Kunst interessiert, kann die städtische Kunstgalerie besuchen. Wer Ruhe und Erholung sucht, ist in Donauwörth wohl gut aufgehoben.

Kommentar hinterlassen