Anzeige
Anzeige
Kolumne

Signs of Fame – Der Hofer „Fernwehpark“

Von: Jan Sievert

foto-jan-27Sie kennen bestimmt die verschiedensten Labyrinthe und Denkmäler, aber haben sie auch schon mal eine Kombination von beidem gesehen? Zugegeben, er ist nicht ein wirklich großes Labyrinth, aber dafür eines komplett aus Ortsschildern und Beschilderungen aus aller Welt – Der „Fernwehpark – Signs of Fame“ in Hof, – ein völkerverständigendes Friedensprojekt.

Ein wirklich sehenswerter Schilderwald - Foto: Fernwehpark

Ein wirklich sehenswerter Schilderwald – Foto: Fernwehpark

Nach dem Vorbild des „Sign Post Forest“ in Kanada, in welchem Touristen Schilder aus aller Welt mitbringen und anbringen können, wurde in Hof mit dem Fernwehpark ein ähnliches Projekt geschaffen. Gegründet wurde er vom Dokumentarfilmer Klaus Beer, der dieses deutschlandweit einzigartige Objekt genau 10 Jahre nach dem Fall der Berliner Mauer, am 9. November 1999 feierlich eröffnete. Die 197 Schilder-Pfähle, wovon an einem Pfahl teilweise mehr als ein Dutzend Schilder hängt, befinden sich am linken Saaleufer bei der Michaelisbrücke im Norden der Stadt.

Signierstunde mit dem Dalai Lama, rechts Initiator Klaus Beer - Foto: Ralf Standke, Fernwehpark

Signierstunde mit dem Dalai Lama, rechts Initiator Klaus Beer – Foto: Ralf Standke, Fernwehpark

Der Park wird von mehreren Politikern und Prominenten wie Karl-Theodor zu Guttenberg, Hans-Dietrich Genscher, Angela Merkel und auch Kevin Costner, Karlheinz Böhm und dem Dalai Lama unterstützt.

Um den Park kümmert sich der Fernwehpark-Verein, der für die Zukunft auch ein Star-Diner, im Stil eines American Diners auf der gegeüberliegenden Straßenseite geplant hat.

Wie bereits erwähnt, soll der Park ein Symbol für den Weltfrieden sein. Neben vielen Handabdrücken von berühmten Persönlichkeiten, hängen z.B. auch als Zeichen für ein mögliches, friedliches Zusammenleben die Schilder von Tibet und China direkt nebeneinander. Sollten sie also in nächster Zeit einmal nach Hof kommen, dann besuchen sie unbedigt dieses Kustwerk. Definitv sehenswert und einzigartig! Wer schon mal einen Blick riskieren will, der findet auf der Homepage des Fernwehparks zwei Live-Web-Cams.

Kommentar hinterlassen