Kolumne

Martina Ertl-Renz – 14-fache deutsche Meisterin

Von: Sabine Hutter

Martina Ertl-Renz gehörte zehn Jahre lang zu den weltbesten Skirennläufern. Sie errang drei olympische Medaillen und wurde vierzehn Mal Deutsche Meisterin.

Ihr Werdegang

Am 12. September 1973 wurde Martina Ertl-Renz in Lenggries bei Bad Tölz geboren. Bereits mit zwei Jahren stand sie zum ersten Mal auf Skiern und im zarten Alter von sechs Jahren nahm sie an Kinder-Skirennen teil. An der Christophorusschule in Berchtesgaden machte sie ihr Abitur und anschließend eine Polizei-Ausbildung beim Bundesgrenzschutz. Mit 15 Jahren wurde sie in den Nachwuchskader des DSV aufgenommen und hatte ihren ersten internationalen Auftritt bei der Juniorenweltmeisterschaft. 1991 wurde sie Zweite bei den Junioren im Riesenslalom und Dritte in der Kombination. Noch im gleichen Jahr wurde sie Deutsche Meisterin im Slalom und bei den Olympischen Spielen 1992 fuhr sie auf den 15. Platz im Slalom.

Ihre großen Erfolge

Martina Ertl-Renz, eine der erfolgreichsten bayerischen Skifahrerinnen – Foto: www.martina-ertl.de

In der Saison 1992/93 gelang es Martina Ertl-Renz in allen fünf Disziplinen zu punkten. Bei der Weltmeisterschaft 93 erhielt sie die Bronzemedaille und im Dezember konnte sie einen Podestplatz im Riesenslalom erzielen. Bei den Olympischen Spielen 1994 wurde sie Zweite im Riesenslalom und verpasste mit Platz vier in der Abfahrt nur knapp eine weitere Medaille. Ihr erster Weltcupsieg im Riesenslalom gelang ihr am 19.3.1994 in Vail, dem noch zwei weitere Siege in den Folgejahren folgten. 1995/96 war sie die beste Riesenslalomläuferin und konnte die Weltcup-Disziplinwertung für sich entscheiden und dazu einen Sieg im Super-G.

Verletzungsbedingt musste Martina Ertl-Renz im Winter 96/97 mehrere Wochen pausieren und fand dadurch nicht zu ihrem gewohnten Niveau zurück. Sie wurde bei der Weltmeisterschaft nur Zwölfte. Im Januar 1998 galt sie dann nach vier Siegen als Favoritin für die olympischen Winterspiele in Nagano. Allerdings erreichte sie nur in der Kombination eine Silbermedaille und konnte sich erst am Ende der Saison Platz zwei in der Gesamtwertung erobern.

Nach einer Verletzung und in der Rolle der Teamleaderin fand sie sich in der Saison 1998/99 wieder und konnte in der Weltmeisterschaft nur zwei fünfte Plätze für sich verbuchen. Am 28.10.2000 gelang ihr überraschend der Sieg im ersten Rennen der Saison, aber Ende Dezember stürzte sie schwer und musste eine mehrwöchige Pause einlegen. Trotzdem konnte sie bedingt durch den Ausfall einiger Konkurrentinnen die Weltmeisterschaft 2001 für sich entscheiden. Nach einer Nachbehandlung des Knies errang sie bei den Olympischen Spielen 2002 die Kombinations-Silbermedaille. 2003/04 gewann sie den Riesenslalom in Sölden und 2005 wurde sie Goldmedaillengewinnerin im Teamwettbewerb und verpasste mit Platz vier im Riesenslalom nur knapp eine weitere Medaille.

Insgesamt hat Martina Ertl-Renz an 430 Weltcup-Rennen teilgenommen und hält damit den Weltrekord. Heute führt sie zusammen mit ihrem Mann ein Spezialgeschäft für Lauf- und Skischuhe in München.

Kommentar hinterlassen