Kolumne

Der Bodensee – beliebtes Ziel für Urlauber und Freizeitsportler

Von: Marcus Schweizer

Das schwäbische Meer, wie der Bodensee ortsüblich genannt wird, verbindet drei Länder  (Deutschland, Österreich, Schweiz) und zwei Bundesländer (Bayern, Baden-Württemberg) miteinander. Dazu liegt Schwaben direkt an dieser Verbindung und bildet das Mittelglied. In Schwaben ist es der Landkreis Lindau, der an dieser Ecke zu finden ist. Der Bodensee liegt etwa 395 Meter über dem Meeresspiegel, birgt ein Volumen von 48 km³ mit einer maximalen Tiefe von 254 Meter. Die Gesamtlänge beträgt etwa 65 km. Genau genommen besteht der Bodensee aus zwei Seen und einem Fluß, dem Ablauf oder Seerhein. Nach alten Aufzeichnungen bekam der Bodensee seinen Namen von einem wichtigen Ort, der Bodman genannt wurde.

Nur etwa 15 Kilometer lang sind die bayerischen Ufer des Bodensees – Foto: NASA

Durch seine Länge kann vom Südostufer nicht das Ufer am anderen Ende gesehen werden, denn die Erdkrümmung macht dies unmöglich. Daher sieht der Bodensee auch aus wie ein Meer, zumindest an diesen äußeren Ufern. Doch dies ist nicht die einzige Besonderheit. Am schwäbischen Meer herrscht eine einzigartige Flora und Fauna, die vielen Pflanzen und Tieren als Rückzugs- und Überwinterungsgebiet dient. Das Gebiet stützt sich auf mehrere Naturschutzgebiete, darunter ist das Rheindelta das größte Gebiet. Andere Gebiete unterlagen Rodungen oder wurden bebaut, dann aber wieder hergestellt. Im Wasser finden mehr als 45 Fischarten ihre Heimat. Somit ist der Bodensee nicht nur für Touristen und Ausflügler ein wichtiger Ort, sondern auch für die Natur.

Kommentar hinterlassen