Kolumne

Das Keltendorf Gabreta in Ringelai – Weil die Kelten überall zu Hause waren

Von: Marlene Soff

Wer sich schon einmal über die Geschichte der Kelten informiert hat, der weiß, dass sich zahlreich Mythen und Geschichten rund um dieses umtriebige Volk ranken. Vielleicht macht gerade das den Reiz aus, der noch heute, wo es die Kelten längst nicht mehr gibt, auf so viele Menschen einwirkt. Immerhin erfreuen sich in der jetzigen Zeit immer noch einige Bräuche aus der keltischen Kultur größter Beliebtheit und so hat es sich geradezu angeboten, mitten im Bayrischen Wald ein echtes Keltendorf aufzubauen. Kommt man dorthin, bietet sich einem in erster Linie ein sehr skurriler Anblick, da man schließlich nicht alle Tage ein keltisches Dorf inmitten bayrischer Bäume findet, und doch erwartet einen ein kleines Abenteuer dort.

Als die Kelten in den Bayrischen Wald zogen

Druiden am Feuer – Foto: Touristinfo Ringelai

Die Idee zu diesem einzigartigen Dorf entstand Mitte der 1990er und die gesamte Gemeinde Ringelai war sofort Feuer und Flamme. Bevor das Vorhaben jedoch in die Realität umgesetzt werden konnte, brauchte es viel Vorbereitung, Forschung und Engagement. Selbstverständlich mussten auch die finanziellen Mittel beschafft werden, sodass eine Reihe von Bittstellungen bei privaten Geldgebern erforderlich waren. Nichtsdestotrotz war es dann im Jahr 1997 soweit und die Bauarbeiten für das keltische Dorf Gabreta im Bayerischen Wald begannen. Alle packten tatkräftig mit an und so dauerte es nicht lange, bis der geplante Erlebnispark zum Leben erwachte. Heute kann man sich in Gabreta umfassend über die Kultur der Kelten informieren und Teil des Lebens in einem Keltendorf werden.

Gabreta besuchen und Kelte werden

Druiden im Dorf – Foto: Touristinfo Ringelai

Entscheidet man sich für einen Besuch im Keltendorf Gabreta in Ringelai, kann man sich auf einige sehr spannende Abenteuer und Erlebnisse freuen. Dort ist man nämlich nicht nur Zuschauer, sondern Teil der Dorfgemeinschaft. Gerade dann, wenn die üblichen Feiertage der keltischen Kultur nahen, gibt es für Besucher viel zu erleben. Und auch das Dorf selbst ist sehr umfangreich gestaltet und in verschiedene Themenbereiche unterteilt. So kann man sich zum Beispiel den Grabhügel ansehen, die Töpferei besuchen, sich im Kräutergarten verzaubern lassen oder auch die Weberei in Augenschein nehmen. Auch steht ein Rundgang zur Verfügung, welcher einen umfassenden Überblick über das gesamte Keltendorf garantiert. Vergessen wird man den Besuch im Keltendorf Gabreta auf jeden Fall so schnell nicht!

Kommentar hinterlassen