Kolumne

Aichach – Stadt mit Geschichte im Schatten von Augsburg

Von: Marcus Schweizer

Nordöstlich von Augsburg liegt die Kreisstadt Aichach, die eine Geschichte von über 1.000 Jahren aufweisen kann. Doch aus dieser Zeit ist so gut wie nichts mehr vorhanden, da die Stadt durch die vielen Kriege mehr als einmal völlig zerstört wurde. Gerade durch die geografische Lage Richtung Regensburg und Ingolstadt nahm sie bei Kreuzzügen und Eroberungen eine wichtige Stelle ein und wurde oft belagert.

Das Untere Tor von Aichach – Foto: Ulrich Stark

Dennoch sind heute noch zahlreiche alte Gebäude aus den letzten Jahrhunderten vorhanden, eine typische Altstadt konnte sich bis heute erhalten. Ausflügler sind zum Beispiel am Wasserschloss mit seiner neugotischen Schlosskapelle interessiert. Das Gebäude stammt aus dem 12. Jahrhundert. Das Schloss Blumenthal ist ein weiteres Relikt, das sich über die Jahrhunderte erhalten konnte. Es wird momentan restauriert und soll für den Tourismus bereit stehen.

Aichach als Kreisstadt für den Landkreis Aichach-Friedberg existiert erst seit dem Jahr 1973, als der Kreistag beschloss, dass hier in Zukunft das Landratsamt angesiedelt sein soll. Durch die Nähe zu Augsburg gewann die Stadt eine immer größere Attraktivität und zählt etwas über 20.000 Einwohner. Zu der Stadt gehören verschiedene Sportvereine, die Aichacher Zeitung mit regionalen Nachrichten oder eine eigene Schullandschaft mit Fachschulen. Obwohl Aichach für seine Bürger viel bietet, kommt es kaum über den Augsburger Schatten hinaus. Dabei ist hier sogar eine eigene Frauenstrafanstalt angesiedelt. Wie auch immer, Aichach braucht sich nicht zu verstecken, es ist eine tolle Stadt mit Potenzial zu mehr.

Kommentar hinterlassen