Kolumne

Drunt in der greana Au – Die Auer Dult in München

Von: Michael Neißendorfer

“Drunt in der greana Au – Steht a Birnbam, schee blau, Juchee!” Wo es in der greana Au in München noch Birnbäume gibt, wissen wohl die wenigsten. Die Auer Dult jedoch ist vielen Münchnern ein Begriff. Sie ist einer der ältesten Jahrmärkte der Welt und findet dreimal im Jahr auf dem Mariahilfplatz statt. Neben dem großen Geschirr-, Antiquitäten-, Bücher- und Gruschmarkt auf der Südseite des Platzes gibt es auf der Nordseite einen kleinen Jahrmarkt mit historischen Fahrgeschäften.

Auer Dult – Geschichte und Termine

Dreimal im Jahr findet die Auer Dult in München statt – Foto: Amrei-Marie

Der Vorläufer der Auer Dult wurde erstmals im Jahr 1310 auf dem heutigen St.-Jakobs-Platz als Jakobidult veranstaltet. 1796 verlegte Kurfürst Karl-Theodor diese Dult in die Au, was ihr einerseits den neuen Namen Auer Dult und andererseits viel mehr Platz einbrachte. An die 300 Standlbetreiber und Schausteller bieten hier dreimal im Jahr für jeweils neun Tage ihre Waren und Vergnügungen an. Damit keiner verhungern oder verdursten muss, gibt es auch etliche Essens- und Getränkestände sowie einen kleinen Biergarten.

Jede Auer Dult wird anders bezeichnet: Die erste Dult des Jahres ist die Maidult Ende April, Anfang Mai und beginnt am Samstag vor dem 1. Mai. Die Jakobidult Ende Juli, Anfang August beginnt am Samstag vor dem Jakobitag. Am Samstag vor Kirchweih, also Mitte Oktober, wird die letzte Dult des Jahres, die Kirchweihdult, eröffnet.

Das Auto lieber stehen lassen

Die Anfahrt mit dem Auto gestaltet sich etwas schwierig. Die Parkplatzsituation in der Au ist auch ohne die Dult schon schwierig genug. Es gibt jedoch einige Ausweichmöglichkeiten. Entweder man parkt sein Auto weiter nördlich oder südlich, und verknüpft den Dultbesuch mit einem langen Isarspaziergang. Oder man reist gleich mit dem ÖPNV an. Die Trambahnhaltestelle Mariahilfplatz der Linie 27 ist keine 100 Meter entfernt.

Kommentar hinterlassen