Kolumne

Das „Real Life Gaming“-Fieber ist in Ingolstadt ausgebrochen

Von: Eranie Funderburk

foto-eranie-21Am 9. Februar wird die Stadt Ingostadt zum Zentrum eines „Real Life Gaming“-Spiels. Hierbei werden die Mitspieler als Detektive, dem geheimnisvollen Mr. X auf die Spur kommen. Die „Jagd auf Mr. X“ ist eine Weiterentwicklung des Brettspiels „Scotland Yard“. 1983 wurde dieses Brettspiel als „Spiel des Jahres“ ausgezeichnet.

Ingolstadt wird zum Schauplatz des geheimnisvollen Mr. X - Foto: © Matthias Haberland / PIXELIO

Ingolstadt wird zum Schauplatz des geheimnisvollen Mr. X – Foto: © Matthias Haberland / PIXELIO

Ursprünglich spielt die Geschichte in London. Hier versuchen die Detektive des Scotland Yards, Mr. X aufzuspüren und dingfest zu machen. Clevere Taktiken, gute Beobachtungsgabe und ein bisschen Glück, gehören zu diesem Spiel dazu.

Aufgrund der Entwicklung von Smartphones mit GPS-Ortung und Kompass, haben clevere Köpfe der Deutschen Telekom Laboratories in Berlin und Informatiker der Universität in Bonn dieses Game für das Spiel mit echten Menschen in einer realen Stadt adaptiert.

Beim Spiel in der Stadt müssen die Detektive Mr. X jagen und fangen. Sinn ist es, sich dem Bösewicht möglichst unentdeckt zu nähern. Via Telefon-Konferenz können die Mitspieler zusammen Strategien vereinbaren. Die Daten auf dem Handy werden nur alle zwei Minuten aktualisiert, Zeit genug für Mr. X zu flüchten. Dazu kommt noch, dass sein Standort nur bei jedem fünften Zug von den Detektiven gesehen werden kann. Nebelkerzen können von den Detektiven zu Tarnung verwendet werden. So kann Mr. X nicht sehen, woher die Gefahr naht. Ein sogenannter „Screamer“ ist eine Funktion, die das Handy des Gejagten zum Schreien bringt. Mr. X kann sich wiederum mit seiner Tarnkappe unsichtbar machen und er kann die Telefon-Konferenzen der Detektive abhören. Ein spannendes Spiel also, der kniffliger nicht sein kann.

Die „Jagd nach Mr. X“ findet am 9. Februar ab 13.30 Uhr in der Altstadt von Ingolstadt statt. Das Mindestalter ist 16 Jahre und die Jagd erfolgt ausschließlich zu Fuß. Anmelden können Sie sich unter online@donaukurier.de.

Kommentar hinterlassen