Kolumne

Zwischen Landwirtschaft und Barock – der Markt Sugenheim

Zwischen Barock und Landwirtschaft Zwischen Barock und Landwirtschaft
Zwischen Barock und Landwirtschaft

Zwischen Barock und Landwirtschaft

Um charakteristische Orte zu entdecken, die reizvoll und landestypisch sind, muss man nicht unbedingt verreisen. Sie können von uns schnell und unkompliziert entdeckt werden.

So wie der Markt Sugenheim, eine kleine Ortsgemeinde im Landkreis Neustadt a. d. Aisch. Der Markt liegt im Ehegrund, genannt nach den beiden Bächen. Hier gibt es Gastwirtschaften und Einkaufsmöglichkeiten  und den dörflichen Charme oben drauf.

Vor allem in den Gemeindeteilen herrschen Landwirtschaft und Weinbau vor. Fremde lieben die  Weinstuben und Heckenwirtschaften und die damit verbundene besondere Atmosphäre. Sogar bekannte Serienschauspieler, wie der inzwischen verstorbene Schauspieler Günther Strack, schätzen die Kulisse von Sugenheim. Im Weinbergshaus in Krassolzheim, ein Ortsteil von Sugenheim drehte der Schauspieler einen Teil der Filmserie „Der König“. So wurde Sugenheim über die Grenzen Mittelfrankens hinaus bekannt.

das waren wir 2012

Sugenheim bietet viel Geschichte

Sugenheim hat auch viel Geschichte zu bieten. Rund siebenhundert Jahre lang herrschte in den beiden Schlössern in Sugenheim und dem Schloss in Dutzenthal das Adelsgeschlecht derer von Seckendorff. 

Auch ein altes Schäferhaus, das ab 2006 wieder instandgesetzt wurde, zeugt vom geschichtlichen Reichtum des Marktes. Die Schlösser Sugenheims befinden sich in Privatbesitz und wurden im Laufe der Jahre immer wieder restauriert. Das neue Schloss sucht gerade einen neuen Käufer. Teilweise können sie auch besichtigt werden.

Im sogenannten alten Schloss ist das Puppen-und Spielzeugmuseum untergebracht. In diesem Museum gibt es alles, was Kinderherzen höher schlagen lässt. Von Puppen und Puppenstuben bis hin zu Blechspielzeug und Zinnfiguren. Es ist Spielzeug aus alter Zeit, das der Besucher in über dreißig Vitrinen zu sehen bekommt.  Das Spielzeug umfasst den Zeitraum von 1780 bis 1950. Neben den regulären Besichtigungen locken immer wieder Sonderausstellungen, die den Besuch besonders lohnen. Seit vierundzwanzig Jahren gibt es jetzt das Spielzeugmuseum und kann Samstag, Sonntag und Feiertage von 14.00Uhr bis 17.00Uhr besichtigt werden. Wer Sugenheim einen Besuch abstatten will, dem sei eine Pferdekutschenfahrt empfohlen. Damit kann man sich gemütlich durch den gesamten Ehegrund kutschieren und die Eindrücke langsam und beschaulich an sich vorbeiziehen lassen.


Artikelbild Oben: ©panthermedia.net Claudio Divizia

Kommentar hinterlassen