Kolumne

München – Eine Stadt der Sehenswürdigkeiten

Sehenswürdigkeiten in München Sehenswürdigkeiten in München
Sehenswürdigkeiten in München

Sehenswürdigkeiten in München

München ist eine deutsche Metropole, die jedes Jahr Tausende von Touristen mit einer Vielfalt an Sehenswürdigkeiten anlockt.

In der Stadt reihen sich historische Bauten neben technischen Wunderwerken und Plätze für Feiern und Veranstaltungen neben großen Museen auf.

Für einige dieser Orte mussten sogar extra eigene Bereiche geschaffen werden, damit es umgesetzt werden konnte.

Das Deutsche Museum zum Beispiel wurde auf einer ehemaligen Kiesbank in der Isar errichtet, die dafür zusätzlich befestigt wurde. Auf einer ca. 8,6 Hektar großen Fläche steht heute das Haupthaus des Deutschen Museum, das als größtes Museum für Technik und Naturwissenschaften gilt. Unterteilt in mehrere Flügel werden den Besuchern Exponate zu Themen wie Landwirtschaft, Astronomie, Genetik oder Raumfahrt präsentiert und es gibt viele kleine interaktive Stationen, bei denen man beispielsweise die Mechanik einer Uhr oder die Funktionen eines Benzinmotors nachvollziehen kann.

Ausflug – Deutsches Museum München (Technik, Auto, Kinder, Spaß, Spiel)

Zusätzlich gastieren übrigens regelmäßig Wanderausstellungen im Deutschen Museum, die sich mit einzelnen Themenschwerpunkten wie beispielsweise den Neuerungen auf dem Gebiet der Robotik befassen.

Sportlich Sportlich

Wem nicht der Sinn nach einem Besuch im Museum steht und es lieber etwas sportlicher mag, für den bietet München gleich zwei namhafte Sehenswürdigkeiten, die man besuchen kann.

Die erste Anlaufstelle und Heimat der beiden Fußballvereine FC Bayern München und 1860 München ist die Allianz Arena. Das 2005 eröffnete Stadion zählt dabei zu den 100 größten Stadien der Welt und war 2006 der Austragungsort der Fußballweltmeisterschaft. Die Außenfassade des Stadiums besteht übrigens aus insgesamt 2760 beleuchtbaren Folienkissen und ist einzigartig.

Die zweite historische Sportstätte ist der sogenannte Olympiapark, der für die olympischen Spiele 1972 erbaut wurde. Anders als der Name vermuten lässt, ist der Olympiapark wie eine Kleinstadt konzipiert. So gibt es neben verschiedenen Sportanlagen auch eine eigene Kapelle, Schulen und ein Einkaufszentrum. Die Olympiahalle, die ein Hingucker aufgrund seiner ausgefallenen und modernen Glaskuppel ist, dient außerdem als Veranstaltungsort für verschiedene Events und Konzerte.

Geschichte und Kultur

In München gibt es kaum einen Ort, der keine kulturelle oder historische Bedeutung hat. Bereits wenige Minuten vom Hauptbahnhof entfernt findet man beispielsweise den Marienplatz und das neue Rathaus der Stadt. Als Zentrum der Fußgängerzone kommen täglich Hunderte Zuschauer am Marienplatz vorbei und können das 1909 fertiggestellte Rathaus im neugotischen Stil bewundern.

Viele Cafes laden außerdem zum Verweilen ein und bieten einen guten Ausblick auf das Glockenspiel des Rathauses. Dieses besteht aus 43 verschiedenen Glocken, die je nach Jahreszeit unterschiedliche Stücke spielen und von 32 Spielfiguren tänzerisch untermalt werden. Das Glockenspiel erklingt jeden Tag um 11, um 12 und zwischen März und Oktober um 17 Uhr. Außerdem geben die Spielfiguren am Abend um 21 Uhr noch eine kurze Zusatzvorstellung. Im Anschluss dazu taucht eine weitere Figur in einem beleuchteten Erker auf. Sie wird der Nachtwächter genannt und läuft symbolisch mit einer Hellebarde in der Hand und einem Hund als Begleiter am Neuen Rathaus vorbei und signalisiert damit, dass die Nachtruhe angebrochen ist.

Bayerische Staatsoper

Bayerische Staatsoper

Für das abendliche Kulturprogramm wird dann unter anderem in der bayerischen Staatsoper gesorgt. Das 1657 fertiggestellte Gebäude ist eines der ältesten Opernhäuser im deutschsprachigen Raum und ist bei Künstlern und Opernfreunden weltweit sehr angesehen. Zu den weit über 500 Stücken, die seit seiner Gründung in der bayerischen Staatsoper aufgeführt wurden, zählen auch mehr als 100 Uraufführungen.

Darunter befinden sich auch unter anderem Stücke wie „Die Walküre“ von Richard Wagner 1870 oder „Susannens Geheimnis“ von Ermanno Wolf-Ferrari im Jahr 1909. Aber auch neue Stücke wie „Alice in Wonderland“ von Unsuk Chin aus dem Jahr 2003, wurden in dem Opernhaus, das ca. 2100 Personen fasst, uraufgeführt. Aber auch Sehenswürdigkeiten für das leibliche Wohl sind in München zu finden – allen voran das Hofbräuhaus. Von dem Herzog Wilhelm V. 1589 in Auftrag gegeben, war es das erste Brauhaus, das in München gebaut wurde.

Nachdem es im Zweiten Weltkrieg durch die Alliierten zerstört wurde, konnte es 1958 neu errichtet und zu einem Bräustüberl umgebaut werden. Heute können über 3500 Besucher gleichzeitig in dem Hofbräuhaus auf drei verschiedenen Etagen vom Hofbräuhaus selbst gebraute Biersorten probieren und sich mit bayerischen Spezialitäten, darunter Weißwurst und Sauerhaxe, versorgen.

Neben seiner Rolle als kulinarisches Zentrum von München ist das Hofbräuhaus auch ein Treffpunkt für Künstler der Volksmusik, die im gemütlichen, wenn auch zuweilen etwas lautem Ambiente zusätzlich für typisch bayerische Stimmung sorgen.

Ebenfalls für das leibliche Wohl zuständig und eine Sehenswürdigkeit, die einmal im Jahr stattfindet, ist das berühmte Oktoberfest. Diese Veranstaltung, auch „Wiesn“ genannt, beginnt jedes Jahr ungefähr in der Mitte des Monats September und endet am ersten Sonntag im Oktober.

Eröffnet wird das Fest dabei mit dem traditionellen Einmarsch der verschiedenen Wirte auf die Wiesn und dem Anstich des ersten Bierfasses durch den Oberbürgermeister von München. Danach können an unterschiedlichen Ständen oder in Zelten dann die geschätzten 6 Millionen Besucher aus aller Welt Biere bestellen und bayerische Spezialitäten essen.

Die wundervolle Wiesnwelt – Süddeutsche-Zeitung TV

Darüber hinaus gibt es noch viele Attraktionen wie ein Riesenrad, die Hexenschaukel, Pitts Todeswand und moderne Fahrgeschäfte, sodass das Oktoberfest auch für Kinder, Jugendliche und Familien reizvoll ist. Auch ein traditioneller Trachten-Umzug auf 150 verschiedenen Gruppen gehört zu dem Programm der 16 bis 18 Tage langen Feierlichkeiten. 1835 zum ersten Mal zu Ehren der Silberhochzeit des Königs Ludwig I. und seiner Frau Prinzessin Therese, zählt der Trachtenumzug mittlerweile zu einem der Höhepunkte der Wiesn und wird jedes Jahr von 1400 Teilnehmern unterstützt, um den Besuchern ein Stück bayerischer Kultur nahezubringen.

Fazit

Erlebe München

Erlebe München

München ist eine Millionenstadt mit vielen unterschiedlichen Sehenswürdigkeiten. Alle Orte an einem Tag zu besuchen und ausgiebig zu erkunden, ist nahezu unmöglich. Darum wird Touristen geraten, die nur ein oder zwei Tage in München verbringen können, sich vor der Reise eine Handvoll der Orte auszusuchen und genügend Zeit für den jeweiligen Besuch einzuplanen.

Hierbei können Reiseführer aus dem Internet oder auch aus dem Reisebüro durchaus hilfreich sein. Sogar große Fluggesellschaften wie die Lufthansa haben sich mit speziellen Angeboten darauf eingestellt, wenn man Bayerns Hauptstadt besichtigen möchte, wie man bei der verlinkten Seite sehen kann.

Außerdem kann es sich lohnen, sich beispielsweise bei Reiseveranstaltern oder in Hotels über lokale Veranstaltungen zu informieren, um auch ein Kurztrip nach München richtig genießen zu können. Wer dagegen viel besichtigen möchte, sollte für eine Reise ca. eine Woche einplanen.

Gut strukturiert kann man alle Kirchen, Museen und Veranstaltungsorte besichtigen und seinen Aufenthalt in München zu einem unvergesslichen Erlebnis zu machen.

Bildquellen
Artikelbild: ©panthermedia.net Sergey Borisov
Mitte-Links: ©panthermedia.net Harald Biebel
Unten-Links: ©panthermedia.net Yuri Arcurs

Kommentar hinterlassen