Kolumne

Kindern in Bayern geht es gut

Kinder in Bayern Kinder in Bayern
Kinder in Bayern

Kinder in Bayern

Bayern gilt in Deutschland in vielerlei Hinsicht als eines der kinderfreundlichsten Bundesländer schlechthin.

Von der Kinderbetreuung bis hin zur ersten Arbeitsstelle sind Kinder in Bayern gut versorgt und erhalten eine ganze Reihe von Angeboten und Hilfestellungen für ihre Entwicklung, Bildung, Freizeitplanung und jeden anderen Bereich, der für den Nachwuchs interessant und wichtig ist.

Während Deutschland im PISA-Test eher schlecht abschnitt, fiel die Wertung der einzelnen Bundesländer sehr unterschiedlich aus. Bayern schnitt durchaus gut ab und überzeugte durch ein Schulsystem, das sich sehen lassen kann. Zwar rangierten andere Länder nach wie vor auf höheren Plätzen, doch können sich bayerische Schulkinder glücklich schätzen, hier zur Schule gehen zu dürfen. Selbst auf dem Land bietet sich Schülern ein breites Spektrum an Fächern, die ihren Interessen und Stärken gerecht zu werden versuchen und die ihnen Möglichkeiten zur individuellen Entfaltung bieten.

Bildung – „Seine Möglichkeiten ausschöpfen“ – Bayern

Ein bayerischer Schulabschluss ist viel wert und ermöglicht einen leichteren Eintritt in Hochschulen, sofern die Kinder das danach möchten. Auch in der freien Wirtschaft sind bayerische Schulabschlüsse hoch angesehen.

Freizeit in Bayern

Kinder wollen natürlich nicht nur in der Schule sitzen, sondern auch in ihrer Freizeit etwas unternehmen können. Für die Kleinsten bietet Bayern ebenso wie für Jugendliche und junge Erwachsene wirklich breit gefächerte Freizeitangebote.

Die meisten dieser Angebote sind kommunal verwaltet; flächendeckend haben bayerische Kommunen allerdings auch interessante Konzepte ausgearbeitet, die Kinder aller Altersgruppen optimal betreuen. Städtische Kinder- und Jugendangebote gehören mittlerweile zum Standard und finden sich in nahezu jeder bayerischen Stadt wieder.

Auch in den kleineren Gemeinden, in denen man sie gar nicht vermuten würde. Nicht zu vernachlässigen ist natürlich auch die bayerische Natur, die Kindern die Möglichkeit bietet, an nahezu jedem Standort Bayerns nie weit fahren zu müssen, um Kontraste zu städtisch geprägten Wohnorten zu erleben.

Bildung – „Ticket in die Zukunft“ – Bayern

Vom Kind zum Jugendlichen

Beispielhaft ist nicht nur die Infrastruktur zur Förderung bayerischer Kinder – auch die Jugendlichen werden nicht alleine gelassen. Sobald bayerische Schüler ihren schulischen Werdegang hinter sich haben, bietet sich ihnen seitens Bayern und der meisten Gemeinden ein breit gefächertes Angebot.

Von Ausbildungs- und Studienmessen über individuelle Beratung, die maßgeschneidert hilft, Stärken zum Beruf zu machen und auf dem Weg zur Findung des eigenen Werdegangs unterstützt, wird in Bayern auch ein Jugendlicher nicht alleine gelassen.

Das motiviert den Nachwuchs nicht nur, in Bayern zu bleiben, sondern beruhigt auch besorgte Eltern, die Grund zur Annahme haben, es könne während oder nach der Schule Schwierigkeiten auf der Suche nach dem passenden Jobangebot oder der Ausbildungsstelle geben. Junge Leute sind das Kapital der Zukunft – das hat Bayern in vielerlei Hinsicht erkannt und unterstützt den Nachwuchs, wo es nur geht. Häufig hilft bereits der Gang zum Amt in Bayern weiter und ermöglicht Kindern, Jugendlichen und deren Eltern, sich zu informieren und sich ganz praktische Hilfe einzuholen, wenn sie diese brauchen. Man darf wohl sagen, dass es den Kindern in Bayern gut geht, oder?

SPD Bildungsdialog in Vilshofen am 18.10.2011

Bildquellen
Artikelbild: ©panthermedia.net Monkeybusiness Images

Kommentar hinterlassen