Kolumne

Bayern erlebt die stärkste Grippewelle seit über 5 Jahren: So schützten Sie sich!

Eine triefende Nase, Kopf- und Halsschmerzen, trockener Husten, erhöhte Temperaturen, scheinbar schmerzt jedes Körperteil – diese Symptome treffen bei einem grippalen Infekt ins Schwarze und werfen jeden Betroffenen aus der Bahn des gesunden Lebens. In Bayern wütet derzeit eine der schlimmsten Grippewellen der letzten 5 Jahre. Wen hat es wirklich erwischt? Wir verraten Ihnen die besten Mittel gegen den grippalen Effekt.

Erkältung

Bayerns stärkste Grippewelle schlägt zu

Der derzeitige Stand des Robert Koch Instituts vermeldete kürzlich eine Stagnation der bisher stärksten Grippewelle der letzten fünf Jahre. Alle, die verschont geblieben sind, können demnach durchatmen, denn es besteht die Hoffnung, dass die aktuelle Grippewelle so langsam ein Ende nimmt.

Warum hat es so viele in diesem Jahr getroffen?
In dem Erreger des Typus H3N2 findet sich der wirkliche Schuldige. Die Erfahrungen der letzten Jahre beruhen auf einen gefährlichen Zeitraum von Dezember bis April. In diesen Monaten schlägt die Grippe mit ihrer ganzen Kraft zu.

Fachärzte waren vor gefährlichen grippalen Infekt

Das Landesamt für Gesundheit aus Erlangen sieht die derzeitige Grippewelle als eine Abweichung vom normalen Erkältungsrhythmus. Es ist nicht davon auszugehen, dass die Kurve der Kranken von nun an abfallen wird.

In diesem Zusammenhang gilt es, einen Blick auf die Großveranstaltung im Bundesland Bayern zu werfen. Hier trifft auf einem relativ engen Raum eine große Menschenmenge aufeinander. Die Ansteckungsgefahr ist demzufolge sehr hoch.

Bayerns Grippewelle in Zahlen
In den letzten beiden Wochen verzeichnete man 3.000 neue Grippefälle, diese wurden allein in den Laboren diagnostiziert. Sie können sich vorstellen, dass die Dunkelziffer um ein Vielfaches höher ausfällt, da es sich bei dem grippalen Infekt nicht um eine meldepflichtige Erkrankung handelt. Nicht jeder geht mit grippeähnlichen Symptomen sofort zum Arzt. Auch wenn der aktuelle H3N2 in diesem Jahr mutierte und auf diese Weise um ein Vielfaches stärker ausgebildet ist, sollten bei einem leicht schummrigen Gefühl nicht sofort die Alarmglocken schrillen.

Was hilft wirklich gegen diesen hartnäckigen grippalen Effekt?

Die schonendste und gesündeste Methode gegen eine Erkrankung vorzugehen, bildet immer noch die effektive Vorsorge. „Am besten, erst gar nicht krank werden“ – dies hörte man in diesen Tagen von vielen. Doch was auf den ersten Blick so leicht klingt, stellt sich im Alltag als Herausforderung dar, die sich nur schwerlich bewältigen lässt.

Sauna, wechselwarme Bäder, Fitness, frische Luft und Sonne tun Körper und Seele gut und stärken das eigene Immunsystem, das fortan effektiver auf Viren reagiert. Im Hinblick auf die Ernährung gilt es, einen ausgeglichenen Nährstoffgehalt (Kohlenhydrate, Fette, Eiweiße) zu wahren – Pizza, Burger und Pommes im Übermaß setzen dem Körper zu und liefern zu wenig verwertbare Energie.


Mehr Statistiken finden Sie bei Statista

Einige Bürger gehen sogar davon aus, dass Menschen in Städten schneller zu Erkrankungen neigen, als diejenigen, die auf dem Land wohnen. Zu einer der persönlichen Grundprinzipien, die über eine leichte Erkältung hinweghelfen, gilt bei den meisten ausreichend Schlaf und Ruhe. Halten Sie sich warm und gönnen sich eine Extraportion Vitamin C.

Grippe

Stiftung Warentest rät von den Kombinationsmittel ab

Die enorm hohe Auswahl an rezeptfreien Medikamenten, die frei im Handel erhältlich sind, stellt Betroffene vor ein echtes Entscheidungsproblem. Stiftung Warentest hat in den letzten Prüfreihen alle rezeptfreien Medikamente genauestens unter die Lupe genommen. Die Kombinationsmittel sollen laut Packungsanweisung gegen alle körperlichen Beschwerden bei einer Erkältung helfen.

Ganz im Gegenteil: Stiftung Warentest stellte heraus, dass diese Medikamente den Körper zunehmend belasten, als diesen zu entlasten. Man rät allen Erkrankten dazu, effektive Medikamente für die jeweiligen Beschwerden auszuwählen. Leiden Sie einzig und allein unter einer verstopften Nase, geht der Griff zum Nasenspray. Bei Kopfschmerzen helfen vor allen Dingen spezielle Kopfschmerztabletten. Selbst wenn Sie zwei oder drei Mittel miteinander kombinieren, erreichen spezialisierte Medikamente nicht den Anschaffungspreis der Kombinationsmittel.

Fazit

Zögern Sie einen Arztbesuch nicht zu lang heraus und holen sich den Rat eines Fachmanns oder einer Fachfrau. Andernfalls wird aus einer leichten, grippalen Erkrankung eine hausgemachte Erkältung, die Sie mitunter über mehr als eine Woche an das Bett fesselt. Erkältungszeit ist Schonzeit! Gönnen Sie sich ausreichend Schlaf und verwöhnen Körper und Geist mit einer Extraportion Vitamine und gesunder, frischer Kost. Ihr Körper dankt Ihnen diese besondere Form der Zuwendung mit einer schnellen Genesung.

Weiterführende Links zur Information

http://www.abendzeitung-muenchen.de/inhalt.erkaeltung-fieber-schmerzen-grippewelle-tueckischer-virus-legt-bayern-flach.732008c2-03fe-4fdb-bdbe-b3bb10e6e744.html

http://www.abendzeitung-muenchen.de/inhalt.grippewelle-in-muenchen-die-hausmittel-der-muenchner-gegen-grippe.ad4be4dd-d4fe-4a99-abf5-0aaee35c86e9.html

Bildquellen
Artikelbild: © panthermedia.net /Werner Heiber
Bild in der Artikelmitte: © panthermedia.net /Ilya Andriyanov