Kolumne

Klassische Martinsgans

Von: Tanja Ranzinger

Wie versprochen gibt es heute das Rezept für die klassische Martinsgans.

Für die Füllung:
1 altbackenes Brötchen, ½ Liter Apfelsaft, 1 Zwiebel, 250 g Kalbsleber, 2 Eier, 800 g Rinderhackfleisch, Salz und Pfeffer aus der Mühle, gerebelter Majoran, gerebelter Thymian, 1 Apfel,

Außerdem:
1 Gans mit 5-6 Kilo, 250 g Sahne, 200 g Creme double, 1 Teel. Calvados

Zubereitung:

Klassische Martinsgans mit Blaukraut und Serviettenknödel – Foto: Zyance

Das Brötchen in der Hälfte des Apfelsaftes einweichen, die Zwiebel schälen und fein hacken. Die Kalbsleber in 3 cm lange dünne Streifen schneiden. Das Brötchen ausdrücken und mit der Zwiebel und den Eiern unter das Rinderhackfleisch mischen. Mit den Gewürzen abschmecken.

Den Apfel schälen, das Kerngehäuse entfernen, dann in kleine Würfel schneiden. Die Kalbsleberstreifen und die Apfelwürfel unter das Rinderhackfleisch mischen, dann die Masse nochmals mit den Gewürzen abschmecken.

Den Backofen auf 200 Grad vorheizen. Die Gans innen und außen gut abspülen, trocken tupfen, dann innen mit Salz, Pfeffer, Majoran und Thymian würzen, außen nur mit Salz einreiben. Anschließend wird die Gans mit der Rinderhackfleischmasse gefüllt.

Bevor diese in den Ofen geschoben wird, muss sie mit Küchengarn zugenäht werden. Mit der Brustseite nach unten wird die Gans in einen Bräter gelegt, mit ½ Liter Wasser angegossen und dann etwa eine Stunde bei 200 Grad gebraten.

Die Haut unterhalb der Keulen mit einer Nadel einstechen, damit das Fett besser herausfließen kann. Die Gans wenden und nochmals 1 ½ Stunden braten. 10 Minuten vor Ende der Bratzeit kaltes Salzwasser über die Gans streichen, damit die Haut schön knusprig wird. Die letzten 10 Minuten den Ofen auf 250 Grad schalten .

Nach der Garzeit die Gans beiseite stellen, das Fett vom Bratenfond abschöpfen, anschließend diesen durch ein Sieb gießen. Diese Flüssigkeit in einen Topf geben, den restlichen Apfelsaft und die Sahne zugeben, alles bis zur bewünschten Konsistenz einkochen lassen. Zum Schluss die Creme Double darunterrühren. Evtl. mit Salz und Pfeffer nachwürzen und mit etwas Calvados abschmecken.

Dazu schmecken natürlich Knödel und Rotkohl am besten.

Die Bayern Blogger wünschen viel Spaß beim Nachkochen einen guten Appetit.

Kommentar hinterlassen