Kolumne

Google Street View: Erste bayerische Stadt online

Von: Holger Schossig

Street  View ist umstritten und doch schauen alle hin! Seit dem heutigen Dienstag ist der Dienst nun endlich in Deutschland gestartet. Der erste Ort, durch den man ab sofort virtuell reisen kann, ist das schwäbische Oberstaufen.

Die Aufnahmen sind verarbeitet, die erste Stadt ist online.

Das ganze Jahr über hat es Proteste gegen Steet View gegeben, betroffene Hausbesitzer konnten gegen die Veröffentlichung Einwände einlegen und erwirken, dass ihre Häuser unkenntlich gemacht werden. Wer eine Fahrt durch Oberstaufen virtuell unternimmt, der wird hier immer wieder auf Anwesen stoßen, die man nicht erkennen kann. Ansonsten kann sich jeder, der noch nicht in Oberstaufen war, ansehen, wie idyllisch es dort aussieht. Vielleicht plant ja aufgrund dessen auch jemand den nächsten Urlaub dorthin.

Die Gemeinde hat die ersten Bilder mit einem Festakt begangen. Bürgermeister Water Grath von den Freien Wählern sagte, dass er stolz sei, dass sich die Gemeinde im Internet von ihrer besten Seite präsentieren könne. “Wir brauchen uns nicht zu verstecken.” Recht hat er!

Bis zum Jahresende werden 20 weitere deutsche Städte online gehen. Darunter sind auch München und Nürnberg. Und im nächsten Jahr geht es weiter. Man darf sich also auf die virtuelle Spazierfahrt durch Bayern schon mal freuen – außer diejenigen, die etwas dagegen haben…

Kommentar hinterlassen