Kolumne

Traditionelle Feiern in Bayern

Traditionen in Bayern Traditionen in Bayern
Traditionen in Bayern

Traditionen in Bayern

Die bayrische Lebensfreude ist deutschlandweit bekannt. Das dies unter anderem auch an ihren Feiern liegt erscheint naheliegend.

Hohe kirchliche Feste werden im überwiegend katholischen Bayern, mit Prunk und Tradition verbunden. Nicht wenige der Feste sind seit Hunderten von Jahren in der Tradition bekannt und kaum verändert worden. Bayrische Bürger lassen dabei keine Gelegenheit aus, diese Traditionen weiter zu führen und zu feiern.

Egal ob nun Ostern, Weihnachten, Feste auf Burgen oder Seen, Ritterspiele oder Kirchweih. Es lohnt sich immer, auf einem Fest in Bayern vorbeizuschauen und mit zu feiern. Hier sollen die bekanntesten und schönsten Feste der Bayern vorgestellt werden.

Der Maibaum konmmt in d`Wach

Die Kirchweih in Bayern

Die Kirchweih (in Bayern auch unter den Namen „Kärwa“, „Kirwa“, „Kerm“ oder „Kirta“ bekannt) ist wohl eines der bekanntesten und beliebtesten Feiern in ganz Bayern. Der Termin ist dabei nich weiter festgelegt.

Manche Orte feiern ab dem 3. Sonntag im Oktober, andere hingegen legen diesen so, wie er in ihrem Ort am besten passt. Dies kann so zum Beispiel auch am Namenstag des Schutzheiligen der Kirche sein. Die Bräuche können dabei sehr unterschiedlich von Region zu Region sein. Nahezu überall üblich ist jedoch der Kärwabaum – dieser wird von den Männern des Dorfes aufgestellt.

Dieser Baum ist farbenfroh mit Bändern und Kränzen geschmückt und wird nach dem Aufstellen von den „Kärwaboum“ und „Kärwamoidln“ umtanzt und umsungen. Während der ganzen Tage spielt die Musik eine große Rolle. Fälschlicherweise wird oft vermutet, dass ausschließlich Volksmusik gespielt wird – dies ist aber bei Weitem nicht mehr üblich. Für die junge Generation wird auch Rock und Pop gespielt. Gegessen wird dabei häufig und gerne sogenannte „Knieküchle“ (das ist runder in Fett gebratener Hefeteig mit Puderzucker). Viele Dörfer haben mitlerweile richtige Vereine zur Förderunf und Organisation der Kirchweih – so ist sichergestellt, dass die „alte“ Kirchweih auch noch in den folgenden Jahren (und Jahrhunderten) fester Bestandteil der bayrischen Tradition ist.

Kirchweih Neuarad 01

Der Maibaum

Eine der beliebtesten Traditionen ist das Aufstellen des Maibaumes am 1. Mai. Jedes Jahr entsteht auf Neue eine Art Wettstreit, welche Gemeinde den höchsten und schönsten Maibaum errichtet hat.

Dieser wird in unterschiedlichen Varianten geschmückt: blau – weiß für Bayern, bunte Bänder oder Kränze. Prinzipiell gilt: Alles ist erlaubt, was schön macht! Technische Hilfsmittel sind bei dem Aufstellen und schmücken jedoch nicht gerne gesehen. Alles muss mit der Hand geschehen! Eine alte Tradition ist, dass man versucht den Baum der Nachbardörfer zu stehlen.

Rückgabeverhandlungen sind nötig und als Auslöse dient häufig jede Menge Bier! Rund um das ganze Geschehen findet das sogenannte Maibaumfest statt. Bei Musik, Tanz, Essen und Trinken ist jeder gerne herzlich mit eingeladen zusammen, zu feiern. Auch die Wahl einer Maikönigin ist ein traditioneller Brauch in den meisten Orten.

Sennfelder kirchweih “ Der Baam“ Unterfranken

Fazit

In Bayern zu feiern ist sicher immer eine große Freude – sowohl für Einheimische als auch von Gästen von überall (nicht selten verirren sich auch fotographierwütige Asiaten auf diesen traditionellen Feiern!). Prinzipiell gilt die bayrische Gastfreundschaft: jeder ist willkommen!

Neben diesen zwei vorgestellten traditionellen und bekannten Feiern gibt es natürlich noch jede Menge anderer bayrischer Feiern. Dabei ist eine Feier interessanter als die andere!

Artikelbild Oben: ©panthermedia.net Peter Kaschuba

Kommentar hinterlassen