Kolumne

Skifahren im Frühjahr: nützliche Tipps

Skispass im Frühjahr richtig genießen

Es macht Spaß, bei milden Temperaturen im Frühjahr leicht angekleidet die Berge runter zu sausen. Allerdings gibt es bei intensiver Sonne auf den Skipisten einige Sachen, die Skifahrer sich zum Herzen nehmen sollten. Bei wechselhaften Bedingungen und hoher Sonneneinstrahlung ist der Schnee nass und bedarf gut gewachster Ski-Belag. 

Ski im Frühjahr

 Ski im Frühjahr

Spezifische Schneebedingungen

[sws_blue_box box_size=“630″]In den Frühjahrsmonaten sind die Sonnenhänge früh am Morgen meistens noch hart gefroren. Nachmittagssonne macht den Schnee nass und lässt ihn schmelzen, kalte Nachttemperaturen bewirken wiederum das Gegenteil: Der Schnee zieht dann wieder an. Das stetige Tauen und Gefrieren bildet eine sehr kompakte, glatte und gefährliche Piste. Solche Bedingungen erfordern ein Mindestmaß an Skipraxis, um mit den schwierigen Schneebedingungen auf den Skiern zurechtzukommen. [/sws_blue_box]

Ausrüstungspflege nicht vernachlässigen

Wenn man im Frühjahr eine Skitour plant, sollte man die tägliche Pflege der Ski nicht vergessen. Der Servicezustand der Ski-Ausrüstung ist in den Frühjahrsmonaten besonders wichtig, davon hängt nicht nur der Spaß beim Skifahren, sondern unter Umständen auch unsere Gesundheit. Das Eis an den Pisten am Vormittag erfordert gute Kanten. Deswegen ist tägliche Behandlung mit Schleifstein oder Schleifgummi dringend empfehlenswert.

Am besten man beauftragt damit einen Skiservice, damit es fachmännisch erledigt werden kann. Dagegen erfordert [sws_highlight hlcolor=“fbfac7″]der nasse Schnee[/sws_highlight]  am Nachmittag einen optimal gewachsten Ski-Belag, was eine gute Drehfreudigkeit gewährleistet. Hier muss aber das tägliche Nachwachsen erfolgen, weil nasser Sulzschnee das Wachs aus dem Belag schneller aussaugt, als anderer Schnee.

An eigene Fitness denken

Auch zum Abschluss der Skisaison sollten wir unser eigenes Fitness nicht außer Acht lassen. Gerade die letzten Monate und Wochen der Saison fordern die Skifahrer im besonderen Maße. In den Morgenstunden ist der Schnee sehr glatt und hart, was viel Kraft kostet, um die Schwünge richtig und sicher zu setzen. Dafür ist auch viel Konzentration notwendig, man sollte den Kopf freihaben und ausgeruht auf die Piste gehen.

Spezifische Belastungen im Frühjahr erfordern eine gute physische und psychische Form des Sportlers. Dafür sind spezielle Skigymnastik, Ausdauer- und Krafttraining sowie Stretching bestens geeignet. So vorbereitet kann man erfolgreich gegen Ermüdungserscheinungen vorgehen.

Richtige Kleidung unverzichtbar

Wechselnde Wetterbedingungen im Hochgebirge erfordern optimal angepasste Kleidung. [sws_highlight hlcolor=“fbfac7″]Milde Temperaturen[/sws_highlight] und warme Sonne im Frühjahr können hoch in den Bergen trügerisch sein. Deswegen in dieser Zeit funktionelle, wind- und wasserdichte Bekleidung das A und O.

Zu empfehlen ist das sogenannte „Zwiebelprinzip“: Mehrere Kleidungsschichten übereinander können bei schnell wechselnden Temperaturen und Wetterbedingungen die Körpertemperatur konstant halten. Handschuhe, und vor allem Helm, sind auch bei frühlingshaften Temperaturen selbstverständlich.

Sich richtig vor der Sonne schützen

Sonneneinstrahlung hoch in den Bergen ist nicht zu unterschätzen: Auf 2500 Meter Höhe ist die[sws_highlight hlcolor=“fbfac7″]Strahlungsintensität[/sws_highlight] der Sonne um etwa 33 Prozent stärker als auf 300 Meter über dem Meeresspiegel. Eine wasserfeste Sonnencreme mit höchstem Schutzfaktor und ein Lippenpflegestift mit pflanzlichen Wachsen oder Ölen sind deswegen in jedem Fall mitzunehmen.

Eine UV-Strahlen abweisende und bruchfeste Sonnen- oder Skibrille, die noch an den Seiten geschlossen ist, gehört ebenso zur Grundausstattung.

Tiefschnee & Firn am Arlberg – Skifahren im Frühjahr 2012 – Hansi

Bildquellen
Artikelbild: © panthermedia.net / Dennis van de Water

Kommentar hinterlassen