Kolumne

Wildromantisch, geheimnisvoll und bizarr – der Zauberwald in Ramsau

Von: Eranie Funderburk

Zauberer und Feen wird man im Zauberwald in Ramsau im Berchtesgadener Land wohl nicht antreffen, doch man kann einen Wald entdecken, der einen schnell in seinen Bann zieht. Einer Sage nach entstand dieses Gebiet bei einem Streit zweier Riesen. Sie bewarfen sich mit Steinen, einige fielen dabei ins Tal und stauten einen kleinen Bach zum Hintersee.

Romantischer geht es kaum: der Zauberwald – Foto: Varus111, http://creativecommons.org/licenses/by-sa/3.0/de/legalcode

Entstanden ist dieser Wald vor etwa 3.500 bis 4.000 Jahren. Die Eiszeit ging langsam zu Ende und die Hänge verloren an Stabilität, da sie zuvor vom Eis gestützt wurden. Damals stürzten riesige Felsblöcke vom Hochkaltermassiv ins Tal und es entstand eine Art Damm, welcher die umliegenden Bäche aufstaute. Der Hintersee war geboren, der anfangs die Grundübelau auf vier Kilometer Länge komplett bedeckte. Im Verlauf der Jahrhunderte verkleinerte sich der See durch natürliche Ablagerungen. Anfang des 19. Jahrhunderts begannen die Menschen im Tal damit, den Klausbach am See vorbeizuleiten, dadurch verhinderte man, dass der See völlig verlandete.

Der Name Zauberwald entstand im 19. Jahrhundert, manche Quellen sagen, der Name des Waldes wäre zum ersten Mal zwischen 1920 und 1930 erwähnt worden. 1896/97 baute der Ramsauer Verein einen Fußweg, damit die Touristen die Möglichkeit hatten, die wildromantische Landschaft selbst zu erkunden. Der Wanderweg ist etwa 1,5 Kilometer lang und hat eine Höhendifferenz von etwa 80 Metern. Wer gut zu Fuß ist, schafft den Marsch in etwa 1,5 Stunden. Dabei kann man die Ramsauer Ache, den Hintersee, den Marxenklamm und natürlich Flora und Fauna der Region entdecken.

Jährlich kommen etwa 360.000 Besucher in den Zauberwald und genießen die schöne Landschaft und die Natur. Das bayerische Umweltministerium hat dieses Gebiet 2005 mit dem Prädikat „Bayerns schönste Geotope“ ausgezeichnet. Ein Naturlehrpfad lädt die Besucher außerdem dazu ein, Felsen, Quellen, Höhlen und vieles mehr zu bestaunen.

Nach der Wanderung geht es dann zur Stärkung ins Wirtshaus zum Zauberwald oder man genießt eine gemütliche Bootsfahrt auf dem Hintersee inmitten einer intakten Natur.

Kommentar hinterlassen