Kolumne

Uli Hoeneß – geliebt und gehasst zugleich

Von: Sabine Hutter

Uli Hoeneß wurde am 5.1.1952 in Ulm geboren und ist ein ehemaliger, erfolgreicher deutscher Fußballspieler, der auch als Manager etliche Erfolge für sich verbuchen konnte. Beim FC Bayern spielte er acht Jahre und erzielte dabei insgesamt 86 Tore.

Seine Laufbahn als aktiver Fußballer

Erfolgreich in allen Bereichen: Als Fußballer, als Manager und als Präsident – Foto: BMK

Der VfB Ulm war der erste Verein, bei dem Hoeneß spielte. Bereits mit 15 Jahren war er Kapitän der Schülerauswahl des DFB. 1970 wechselte Uli dann zum FC Bayern, wo er allerdings offiziell als Amateur spielte, um zwei Jahre später am Fußball-Turnier der Olympischen Spiele teilnehmen zu können. Nachdem er 1971 das Abitur geschafft hatte, begann er ein Lehramtsstudium in Anglistik und Geschichte, das er jedoch für seine Karriere als Fußballer abbrach. In der U23-Nationalmannschaft spielte er in zwei Spielen, wobei er 1971 ein Tor gegen Albanien schoss und 1973 in Warschau torlos mit einem 0:0 nach Hause fahren musste.

Bereits am 15.8.1970 gab er sein Debüt in der Bundesliga und in der Saison 1971/72 gelang es dem Duo Müller-Hoeneß, 53 Tore zu erzielen. Diese Zahl konnten die beiden im Jahr darauf wiederholen. Erst im Mai 2009 wurde diese Rekordmarke gebrochen. Uli Hoeneß konnte die 100 Meter in 11,0 Sekunden laufen, galt als „schnellster, lebender Stürmer Europas“ und konnte sich dadurch einen Stammplatz bei den Bayern  erobern. 1972 war er Mitglied der Nationalelf, die Europameister wurde und zwei Jahre später war Uli Hoeneß Fußballweltmeister und nahm an allen sieben Spielen der WM teil. 1978 wechselte Uli zum 1. FC Nürnberg, wo er allerdings bereits nach elf Spielen seine Karriere wegen chronischer Knieschmerzen beendete.

Hoeneß als Manager

Nach seiner aktiven Fußballzeit wurde Uli Hoeneß jüngster Manager beim FC Bayern. Er führte den Verein aus einer finanziellen Krise und wurde mit ihm als Manager 16 Mal Deutscher Meister, neunmal Pokalsieger, sechsmal Ligapokalsieger und dreimal Supercupsieger.

Neben dem Fußball hat ist er auch Unternehmer: HoWe Wurstwaren, deren Gesellschafter Uli Hoeneß ist, beliefert unter anderem Supermärkte und das Münchner Oktoberfest. Inzwischen hat sein Sohn die Geschäftsleitung übernommen und Uli Hoeneß selbst ist seit 2009 Präsident und Aufsichtsratsvorsitzender des FC Bayern.

1 Kommentar zu Uli Hoeneß – geliebt und gehasst zugleich

  1. Dotzler Florian // 12. April 2011 um 20:54 //

    Der Uli Hoeneß hat ja momentan wirklich enorme Probleme mit einigen Bayernfans. Was meiner Meinung nach wirklich schade ist.

    Wie es im Artikel beschrieben wird, hat Uli Hoeneß eine Unmenge und viel gutes für den FC Bayern getan das nur die größte Hochachtung verdient.

Kommentar hinterlassen