Kolumne

So lebten die Bauern in Maihingen

Von: Marcus Schweizer

Maihingen liegt nördlich von Donauwörth im Donau-Ries. Der Ort mit etwa 1.250 Einwohnern birgt ein tolles Museum, in dem Jung und Alt das ehemalige Bauernleben kennenlernen können. Neben mehreren Dauerausstellungen finden im Rieser Bauernmuseum regelmäßig Veranstaltungen statt, bei denen sich Kinder selber einbringen und das mühsame Leben auf dem Land von früher hautnah erfahren können.

So ging´s früher auf den Markt – Foto: Bauernmuseum Maihingen

Zu den Dauerausstellungen gehören „Rieser Landwirtschaft im Wandel“ und „Ländliche Kultur im Ries“. Die Ausstellung über die Verwandlung der Landwirtschaft hat zum Inhalt, wie sich die Handarbeit in mechanische Arbeit änderte und sich auch die Bauern immer mehr zu den heutigen Maschinenarbeitern entwickelten.

Die Ausstellung über die ländliche Kultur zeigt den Besuchern das Leben auf dem Land. Von häuslichen Arbeiten angefangen, wie der Flachsbearbeitung, geht es über Kleidung und Gebräuche der Landbewohner bis hin zu den Veränderungen im Handwerk und Dienstleistungen. Es ist ein breites Feld, das auf die Besucher wartet. Zudem veranstaltet das Museum auch regelmäßig Sonderausstellungen und hält im Zuge des Ferienprogramms tolle Aktionen für die Kids bereicht. In diesem Jahr beispielsweise lernten die Teilnehmer die Welt der Grafik kennen. Es gab Kurse, bei denen selbst Hand angelegt wurde. Man darf gespannt sein, was den Verantwortlichen für 2011 einfällt. Die nächsten Ferien kommen ganz bestimmt!

Kommentar hinterlassen