Kolumne

Rauch oder nicht Rauch, das ist hier die Frage

Von: Holger Schossig

foto-holger-21Ein pflichtbewusster Bayer geht am Sonntag zur Wahl. Nein, es wird nicht schon wieder ein neuer Landtag gewählt, sondern es geht “nur” um ein Volksbegehren. Abgestimmt wird über den blauen Dunst. Sprich: Wollen die Bayern ein generelles Rauchverbot in öffentlichen Gebäuden, in Bierzelten und in Gaststätten oder eben nicht.

Die Regelung bisher:

  • In öffentlichen Gebäuden wie Museen, Kinos oder Kultur- und Freizeiteinrichtungen darf nicht geraucht werden, der Hausherr kann aber einen separaten Rauchbereich einführen.
  • In Bierzelten und Festzelten darf geraucht werden.
  • In Gaststätten darf nicht geraucht werden, wenn er über mehrere Räume verfügt, hier kann der Wirt aber einen Nebenraum als Raucherraum bestimmen. In Gaststätten mit nur einem Gastraum und mit einer Fläche von bis zu 75 Quadratmetern darf geraucht werden, wenn hier überwiegend Getränke ausgeschenkt werden. Über 75 Quadratmeter herrscht wiederum Rauchverbot.
Generelles Rauchverbot auch bald in Bayern? - Foto: © Bettina Stolze / PIXELIO

Generelles Rauchverbot auch bald in Bayern? – Foto: © Bettina Stolze / PIXELIO

Diese Regelungen sollen nun gekippt werden. Das Volksbegehren für echten Nichtraucherschutz fordert ein generelles Rauchverbot, in allen Gaststätten, in allen Bierzelten, in allen öffentlichen Gebäuden. Das ist bereits in mehreren Bundesländern in Kraft und auch in vielen europäischen Ländern wird es schon so praktiziert. Nur in Bayern muss man mal wieder eine Extrawurst haben.

Für die über 9 Millionen Wahlberechtigten in Bayern geht es also am kommenden Sonntag an die Wahlurnen. Ein Kreuz und schon hat man entschieden. Das Interesse scheint groß, denn fast 10 Prozent der Wahlberechtigten haben schon Ihre Briefwahlunterlagen angefordert. Im Übrigen ist dieses Volksbegehren das erste seit 1997 in Bayern, ebenfalls durch einen Volksentscheid, der Senat abgeschafft wurde.

Man darf gespannt sein, ob Bayern mal wieder aus der Reihe tanzt. Aber wir kennen das ja: In Bayern ist eben alles anders!

3 Kommentare zu Rauch oder nicht Rauch, das ist hier die Frage

  1. Sebastian Herbst // 3. Juli 2010 um 13:22 //

    Ich finde die Regelung wie sie gerade in Bayern ist gut so. Nicht, weil ich selbst rauche, ganz im Gegenteil, tatsächlich fühle ich mich sogar ein wenig belästigt, wenn ich gerade etwas esse und neben mir jemand raucht. Aber wir leben in Deutschland, einem freien Land, und wenn dann jemand kommt und beginnt damit Gaststättenbesitzern vorzuschreiben, was in ihrem Hause erlaubt ist und was nicht, dann empfinde ich das als einen empfindlichen und intimen Eingriff in das Hausrecht.

    Ich sehe ein Rauchverbot in öffentlichen Gebäuden vollkommen ein, da hier auch jedermann hin muss. Doch niemand zwingt mich, in eine Gaststätte zu gehen. Wenn es mir nicht passt, dass irgendwo geraucht cht wird, dann muss ich da nicht hin, ich kann von meinem Recht als freier Bürger Gebrauch machen. Eine Kennzeichnungspflicht von Gaststätten, in den Rauchen gestattet ist, reicht meiner Meinung nach vollkommen aus.

    Man bedenke, dass Rauchen noch vor wenigen Jahrzehnten sogar einen gewissen Gesellschaftsstandard verkörperte. Nur heute geht es offenbar jeden nur noch darum, 150 Jahre alt zu werden. Was sich aufgrund der horrenden Rentenzahlungen dann auch nicht gerade gut auf unsere Volkswirtschaft auswirkt 😉

  2. Ich bin generell überall fürs Nichtrauchen!
    Ich habe zwar selbst mal geraucht, aber nun finde ich das Gequalme einfach nur störend.
    Selbst draußen auf öffentlichen Plätzen sollte es verboten werden – ich bin für Rauchen nur auf Balkonien^^

  3. Also mir ist das auch eindeutig zu viel Mitsprache vom Staat oder der Regierung. Es sollte doch jedem Gastwirt überlassen werden, was er macht und was nicht. Er kann entscheiden, ob er lieber auf die Raucher oder Nichtraucher-Gäste verzichten kann.

    Wobei wohl die Raucher bestimmt wesentlich kompromissbereiter sind, als die Nichtraucher. Wenns in einem Lokal verboten ist, dann raucht man halt nicht. Die 2 Stunden kann man auch als Raucher verkraften.

    Mich stört schon wieder, dass bei der Wiesn dieses Jahr noch ne Ausnahme gemacht werden soll (die nötigen Umbauten können bis dahin nicht fertiggestellt werden…) Was muss da bitte umgebaut und verändert werden? Aufkleber “Rauchen verboten” an die Tür und gut. Was ist daran so schwer?

    Wer weiß, wie viele Ausnahmen es von den Ausnahmen wieder gibt? Keine Regelung ohne Sonderregelung. Vielleicht schrecken die 1.000 Euro Strafe die Gastwirte auch nicht ab und sie gestatten es trotzdem?! Ist doch lächerlich sowas. Was kommt als nächstes?

    Ich frag mich nur, wie die Nichtraucher “unbeschadet ins Restaurant gelangen sollen, wenn vor dem Eingang die ganzen Qualmer stehen und die Luft verpesten <<< Achtung! IRONIE

Kommentar hinterlassen