Kolumne

Quelle neuer Energie – die ThermeNatur in Bad Rodach

Von: Marcus Schweizer

Bad Rodach liegt nordwestlich von Coburg, zwischen der A73 und der A71. Der Ort ist besonders wegen der ThermeNatur beliebt, die ein breites Angebot für Schwimmer und Saunagänger anbietet und auch zum Planschen für Groß und Klein einlädt. Die Therme legt aber auch Wert auf Gesundheit und Wellness.

Wohlfühlen, drinnen wie draußen – Foto: ThermeNatur Bad Rodach

So gibt es neben den normalen Bewegungsbecken, also dem Schwimmbereich, auch Tepidarien. Das sind Räume, die komplett mit Boden und Wänden beheizt werden und dauerhaft auf etwa 40 Grad erwärmt werden. Vor allem Rheumapatienten nutzen die Tepidarien, aber auch wer unter Gefäßerkrankungen und leichten Infektionen ohne Fieber leidet, ist hier gut aufgehoben. Ursprünglich kommt das Tepidarium aus der römischen Badekultur. Die verschiedenen Becken der ThermeNatur sind unterschiedlich beheizt und dienen so ganz unterschiedlichen Anwendungen. Angefangen beim Herz-Kreislauf-Becken mit einer Temperatur von 26 Grad, bis zum Solebecken mit Strömungskanal, das auf 35 Grad aufgeheizt ist.

Die Saunalandschaft in der ThermeNatur Bad Rodach verfügt über einen Innen- und Außenbereich. Gerade der Außenbereich ist schön urig mit Holzhütten aufgebaut, der Innenbereich wirkt moderner. Eine Besonderheit ist die Erdhügelsauna, die neben der finnischen Sauna und der leichter verträglichen Biosauna ihren Platz hat. Für Kenner gibt es im Saunabereich der Therme eine Erdsauna und eine große Aufgusssauna. Natürlich dürfen das Kaltbecken und der warme Außenpool nicht fehlen. Zusätzlich finden Kneippfreunde einen Bereich, in dem sie ausgiebig kneippen und etwas für Herz und Kreislauf tun können. Wer besondere Behandlung benötigt, kann die Therapiebecken benutzen und natürlich gehört Gastronomie mit Bistro und Themenrestaurant dazu. Die ThermeNatur ist somit ein rundum gelungenes Angebot für Groß und Klein.

Kommentar hinterlassen