Kolumne

Prinzregententorte – Eine Torte mit Tradition

Von: Tanja Ranzinger

Für die einen ist die Prinzregententorte ein Traum aus Schokolade, für die anderen gehört sie an bestimmten Festtagen einfach dazu. Wer sie erfunden hat, oder wie die Torte entstanden ist, ist bis heute sehr umstritten. Eine These ist, dass der Münchener Hofkonditor Julius Rottenhöfer dieses Naschwerk dem Prinzregenten Luitpold widmete.

Traditionell besteht die Prinzregententorte aus acht sich abwechselnden Schichten dünnen Biskuitbodens und aromatischer Schokoladenbuttercreme. Zu guter Letzt wird die Torte mit einem Schokoladenguss überzogen. Warum ausgerechnet acht Schichten? Die Schichten sollen die damaligen acht Regierungsbezirke Bayerns repräsentieren (die Pfalz war übrigens der achte Bezirk). Leider sind es heute nur noch sieben, aber da es sich ja um eine traditionelle Torte handelt, besteht sie auch heute noch aus acht Schichten.

Bei diesem Anblick kann wohl kaum einer widerstehen – Foto: Sven

Rezept Prinzregententorte

Zutaten:

Backform

28er Aluring, 7 cm hoch oder ähnliche Springform

Für die Böden:

375 g weiche Butter
175 g Zucker
6 Eigelb
Vanillearoma
6 Eiweiß
200 g Zucker
1 Prise Salz
375 g Mehl

Für die Buttercreme:

1 Päck. Schokopudding
4 EL Zucker
500 ml Milch
500 g weiche Butter
125 g Puderzucker
temperierte Kuvertüre zum Überziehen

Aprikosenmarmelade

Zubereitung:

Böden

Butter cremig schlagen, nach und nach Eigelb unterarbeiten, 175 g Zucker und Vanille zugeben und fertig aufschlagen. Eiweiß, 200 g Zucker und Salz zu Schnee schlagen. Abwechselnd wird dann Eischnee und Mehl unter die Buttermasse gehoben. Etwa 7 bis 8 flache Böden auf Backpapier streichen und im auf 250 Grad vorgeheizten Ofen backen. Backzeit der Böden beträgt jeweils etwa 6 bis 8 Minuten (bis sie hellgelb sind). Sofort nach dem Backen das Backpapier samt Biskuitboden umdrehen. Auskühlen lassen und in Ringform ausschneiden.

Buttercreme

Puddingpulver wird mit Zucker vermischt, dann etwa 6 EL Milch untermischen. Restliche Milch zum Kochen bringen, Puddingmasse zugeben und unter ständigem Rühren fertig kochen. Dann den Pudding mit Frischhaltefolie abdecken, damit er keine Haut zieht, und auskühlen lassen.

Butter zusammen mit Puderzucker aufschlagen und den ausgekühlten, glattgerührten Pudding dazugeben. Das Ganze zusammen aufschlagen.

Fertigstellen

In den Ring einen Boden legen, wenig Buttercreme darauf verstreichen, dann den nächsten Boden darauflegen und wieder dünn mit Buttercreme bestreichen. So weitermachen, bis alle Böden aufgebraucht sind bzw. der Ring gefüllt ist. Der oberste Boden wird mit Aprikosenmarmelade bestrichen.

Die Torte nun für einige Zeit in den Kühlschrank stellen. Anschließend die gekühlte Torte aus der Form schneiden und komplett mit Buttercreme einstreichen. Nochmals einige Zeit in den Kühlschrank stellen.

Die Torte auf ein Gitter setzen. Mit der temperierten Kuvertüre überziehen und gleichmäßig verstreichen, so dass die Kuvertüre am Rand der Torte hinunterlaufen kann. Die Torte wieder auf ein Kuchenblech setzen und warten, bis die Kuvertüre fest geworden ist

Zum Schluss mit einem heißen Messer die Stücke einteilen, damit die Kuvertüre beim Schneiden der Stücke nicht bricht.

Viel Spaß beim Nachmachen, die Bayern-Blogger freuen sich über Nachricht, ob die Torte auch gemundet hat. Und daran denken: Vor dem Verzehren mindestens eine Woche lang nichts essen…

1 Kommentar zu Prinzregententorte – Eine Torte mit Tradition

  1. Sieht sehr lecker aus!
    Mal schauen ob ich irgendwann die Zeit finde sie nachzubacken!

Kommentar hinterlassen