Kolumne

Obersalzberg – historische Stätte Deutschlands

Von: Janina Fahle

Der Obersalzberg liegt auf knapp 1.000 Metern Höhe am östlichen Rand von Berchtesgaden. Er ist der Vorberg des Kehlsteins, der seinerseits ebenfalls der Vorberg des Hohen Göll ist.

Bis 1933 war die Gemeinde Obersalzberg vor allem ein Urlaubsgebiet für wohlhabende Städter, die hier die unvergleichlich schöne Natur und die zahlreichen Wandermöglichkeiten nutzten. Eine der Berühmtheiten des Ortes war Mauritia Mayer, welche im 19. Jahrhundert die Pension Moritz gründete und in dieser auch zahlreiche berühmte Gäste beherbergte. In dem Roman „Zwei Menschen” von Richard Voß wurde Mayer als Judit Platter literarisch verewigt und macht noch einmal ihre Beliebtheit bei ihren Gästen deutlich.

Ein herrliches Gebiet für Wanderer: der Obersalzberg – Foto: Andreas Schmidt

Obersalzberg hat auch in der deutschen Geschichte eine historische Bedeutung: Bereits seit 1923 verbrachte Adolf Hitler seine Ferien hier. Nachdem er an die Macht kam, wurde in Obersalzberg das sogenannte Führersperrgebiet errichtet. Es war das zweites Machtzentrum des Deutschen Reiches und zwischen 1933 und 1945 wurden hier zahlreiche politische und militärische Aktionen geplant, besprochen und beschlossen.

Adolf Hitler und Eva Braun auf dem Berghof im Jahr 1942 – Foto: Deutsches Bundesarchiv

Am Vormittag des 25. April 1945 wurde Obersalzberg von britischen Bombern dem Erdboden gleichgemacht. Schon nach 45 Minuten hatten die 300 Flugzeuge der Royal Air Force mit ihren 600 kg schweren Bomben das Führersperrgebiet vollständig in Schutt und Asche gelegt. Am 04. Mai kamen die Amerikaner und nahmen Obersalzberg unter ihre Kontrolle. Von 1953 bis 1996 nutzen die Amerikaner das Gebiet Obersalzberg als Erholungszentrum. 1996 wurde Obersalzberg schließlich an den Freistaat Bayern freigegeben und erfreut sich heute wieder einer guten, touristischen Beliebtheit.

Die Bunkeranlage im Dokuzentrum – Foto: Dokumentation Obersalzberg

Im Jahr 1999 eröffnete die Dokumentation Obersalzberg. Die Dauerausstellung beschränkt sich dabei jedoch nicht nur auf die Ortsgeschichte, sondern stellt auch eine Verbindung zwischen der Geschichte des Obersalzbergs mit der Erscheinung der nationalsozialistischen Diktatur her. Vor allem möchte die Dokumentation auch geschichtlichen und fachlichen Laien dieses Wissen nahe bringen und hat sich somit das Ziel gesetzt, Besucher wissenschaftlich fundiert, gleichzeitig aber auch allgemein verständlich zu informieren. Daher ist diese Ausstellung für jeden einen Besuch wert und nicht zuletzt bietet der Obersalzberg auch immer noch wunderschöne Natur und angenehme Bergwanderstrecken.

Die Öffnungszeiten der Ausstellung sind von April bis Oktober von 09:00 – 17:00 Uhr (letzter Einlass um 16:00 Uhr), von November bis März ist die Ausstellung von Dienstag bis Sonntag jeweils von 10:00 bis 15:00 Uhr geöffnet. Der letzte Einlass ist in den Wintermonaten um 14:00 Uhr.

Erwachsene zahlen 3,00 € Eintritt (mit Kurkarte 2,50 €), Kinder und Lehrer dürfen kostenlos in die Ausstellung.

Kommentar hinterlassen