Kolumne

Mücken, Bienen, Wespen: Diese Plagegeister erobern München. Was hilft?

Zurzeit herrscht gerade Hochsaison unter den Mücken, Bienen und Wespen. Gegen diese hartnäckigen Plagegeister scheint kaum ein Kraut gewachsen zu sein. Zwischen Mücken, Bienen und Wespen besteht ein entscheidender Unterschied in der Wirkungsweise. Keine Sorge: Wir haben die passenden Tipps parat, wie Sie sich ab sofort dieser unangenehmen und brennenden Stiche erwehren.

Mücken

Warum stechen Mücken eigentlich zu?

Diese Plagegeister haben es vornehmlich auf unser Blut abgesehen, nahezu lautlos stechen sie zu genüsslich in unserer Haut. Wir bemerken den Mückenstich zumeist erst, wenn es eigentlich schon zu spät ist. Da erzeugt vor allen Dingen der Speichel der Mücken in direkter Berührung mit unserer Haut das unangenehme Jucken. Nur leider verschlimmert das Kratzen den Juckreiz nochmals. Sie sollten daher gerade an sehr mückenreichen Orten auf längere Kleidung in helleren Farben setzen. Besorgen Sie sich aus der Apotheke Repellents. Es handelt sich dabei um moskitoabweisende Mittel, die Mücken fernhalten. Reiben Sie kleine Kinder nicht mit diesen Mitteln ein, sondern geben diese vornehmlich auf Textilien und Kleidung. Versetzen Sie Ihre Kleider mit Lavendel oder Nelkenöl, denn diese Extrakte sollen ebenfalls vor Mücken schützen.


Mehr Statistiken finden Sie bei Statista

Ätherische Düfte gegen die Mückenplage

Räucherspiralen, Gartenfackeln und Durftkerzen bilden eine praktische Hilfe im Garten, auf der Terrasse oder auf dem Balkon, um die Mücken auf Distanz zu halten. Darüber hinaus versprühen diese Kerzen einen angenehmen Geruch. Nur mäßig wirksam, aber dafür äußerst dekorativ sind Katzenminze, Geranien und Basilikum. Im Prinzip helfen alle intensiv riechen Pflanzen im Garten gegen diese aufdringlichen Besucher.

Was hilft gegen Bienen und Wespen?

Bienen gelten als nützlich im Garten. Tatsächlich stechen Bienen nicht aus Vorsatz zu, sondern nur wenn sie sich bedroht fühlen. Haben sie erst einmal eine Biene im Shirt oder im Kleid, ist ein schmerzhafter Stich zumeist die Folge. Wir raten Ihnen davon ab, wild mit den Armen und Händen um sich zu schlagen, um die Bienen oder Wespen zu vertreiben. Sie bewirken genau das Gegenteil.

Natürliche Hausmittel vertreiben Bienen und Wespen

Es gibt es einige, natürliche Hausmittel, mit denen Sie Bienen und Wespen die Lust verderben. Ist der Kuchen noch so lecker, sollten Sie sich lediglich ein Stück auf den Teller legen und den Kuchen oder die Torte im Haus oder Kühlschrank lagern. Gerade süßes Zuckerzeug zieht Bienen und Wespen magisch an. Bienen benötigen den Zucker für ihre Energieversorgung. Darüber hinaus versorgen sie ihren Nachwuchs mit diesem natürlichen Treibstoff. Es ist in jedem Fall sinnvoll, zuckerhaltige Getränke abzudecken. Nutzen Sie dafür praktische Abdeckungen aus Glas oder Kunststoff, denn diese lassen keinerlei Gerüche nach außen.


Mehr Statistiken finden Sie bei Statista

Achtung bei Parfum und duftenden Drogerieartikeln

Im Prinzip locken Sie Wespen und Mücken mit bestimmten Düften an, wie zum Beispiel Parfums und Deo. Viele der Drogerieartikel enthalten Duftstoffe, die magisch anziehend auf Bienen und Wespen wirken.

Wir haben noch einen heißen Tipp für Sie: Stellen Sie am besten in einer Entfernung von 6-9 m eine Schüssel mit Zuckerwasser auf. Jede Biene in der Umgebung wird sich nun an diesen Ort begeben und sich von ihrem Platz fernhalten.

Was tun, wenn die Wespe oder Biene zugestochen hat?

Bei all diesen Hausmitteln und Tipps gegen Mücken, Bienen und Wespen sollten Sie sich an dieser Stelle fragen, was der Sommer ohne dass emsige Summen und Brummen der Insekten wäre. Nutzen Sie lediglich Pflegeprodukte und ätherische Öle, um sich selbst Linderung von den unangenehmen Stichen zu verschaffen. Ist es dann erst einmal passiert und die Biene oder Wespe hat zugesprochen, empfehlen wir Ihnen eine schnelle Kühlung. Über die Kühlung können Sie das brennende und unangenehme Gefühl lindern.

Sie fragen sich nun, ob Sie allergisch auf eine Stich reagieren?

In diesem Fall sollten Sie die unmittelbare Reaktion auf den Stich beobachten. Tritt keinerlei intensive Rötung oder starke Schwellung bzw. ein unangenehmes Hautgefühl auf? Dann werden Sie auf Mücken, Bienen und Wespen wohl kaum allergisch reagieren.

 Links zur weiterführenden Information

http://ratgeber-hausmittel.info/hausmittel-gegen-wespen-und-bienen/mit-natuerlichen-hausmitteln-wespen-und-bienen-fernhalten.html
http://www.rp-online.de/leben/gesundheit/medizin/das-hilft-gegen-muecken-bid-1.566048

Bildquellen
Artikelbild: © panthermedia.net / Alexey Egorov