Kolumne

Moosburg an der Isar – die älteste Stadt im Landkreis Freising

Von: Marlene Soff

In jeder bayerischen Region gibt es Städte, die einfach einen besonderen Charme besitzen und so unter der Bevölkerung besonders beliebt sind. Die oberbayerische Stadt Moosburg an der Isar ist sicherlich eine von ihnen. Diese Stadt ist mit rund 17.500 Einwohnern zwar keine Großstadt, doch das heißt nicht, dass Moosburg an der Isar minder interessant ist. Zahlreiche kulturelle Ereignisse und einzigartige Sehenswürdigkeiten machen den Ort zu einem der schönsten in ganz Oberbayern.

Das Kastulusmünster – Foto: Samuel Lung

Begonnen hat alles um das Jahr 770 herum, vermutlich auch schon einige Zeit früher. In diesem Jahr aber wurde der Ort, der damals noch Mosabyrga hieß, erstmals urkundlich erwähnt. Wobei es mehr eine Klostersiedlung war. 1021 löste man das Kloster dann auf und ein Chorherrenstift wurde gegründet. 1212 bekam Moosburg dann das Kastulusmünster, das auch heute noch besteht. Ab 1331 war Moosburg eine Stadt, Anfang des 15. Jahrhunderts begann man mit dem Bau der Stadtmauer und der Stadttore – also relativ spät im Vergleich zu anderen bayerischen Städten. Schwere Zeiten folgten: Erst kamen im Dreißigjährigen Krieg die Schweden und plünderten die Stadt, dann wurde sie 1702 durch einen Großbrand fast zur Hälfte vernichtet. Ab dann wuchs die Stadt, sie wurde größer und erhielt im Jahr 1965 den Zusatz “an der Isar”.

Ankommen  und staunen

So sah Moosburg 1644 aus

Die Stadt Moosburg an der Isar findet sich eingebettet zwischen den Flüssen Isar und Amper, was dem Ort ein fast schon inselartiges Flair verleiht. Wer sich also aufmacht, die Stadt zu erkunden, kann dies nicht tun, ohne eine Brücke zu überqueren. Ist diese jedoch erst einmal hinter einem, befindet man sich in einem Ort, der voller geschichtlicher Zeugen anhand von Bauwerken ist und dabei trotzdem den gelungenen Einstieg in die moderne Zeit geschafft hat. Eine sehr eindrucksvolle Sehenswürdigkeit in diesem Zusammenhang ist das Münster St. Kastulus, welches die Hauptkirche von Moosburg an der Isar darstellt. Dieses ragt wirklich imposant aus dem Stadtbild heraus und hat auch in seinem Inneren einiges zu bieten. So wurde zum Beispiel der Hochaltar von dem bekannten und äußerst begabten Landshuter Bildhauer Hans Leinberger gestaltet und zeigt auf interessante Weise die Facetten der bayerischen Kunst.

Und wer nun schon einmal auf Tour in Moosburg an der Isar ist, sollte sich auch einen Blick auf den bunt gestalteten Veranstaltungskalender nicht entgehen lassen. Dort finden sich regelmäßige Events aus den Bereichen Musik und Literatur. Außerdem sollten hier auch die jährlichen Märkte wie Flohmärkte, der Christkindlmarkt oder auch der Französische Markt erwähnt werden, wie die vielen sportlichen Events. Da ist doch für jeden etwas dabei!

Einfach wohlfühlen

Wie viele andere bayerische Städte hat auch Moosburg an der Isar eine richtig gemütliche und einfach einladende Atmosphäre. Dies liegt natürlich zum einen an der liebevollen Gestaltung der Stadt und zum anderen an der offenherzigen Einwohnerschar. Am besten macht man sich einfach einmal auf, die „Inselstadt“ in Oberbayern zu entdecken und lässt sich von der Freundlichkeit mitreißen!

Kommentar hinterlassen