Kolumne

Memmingen – schwäbisch, evangelisch und beliebt

Von: Marcus Schweizer

foto-marcus-26Das Kloster Ochsenhausen bekam die Stadt Mammingin im 12. Jahrhundert geschenkt, so dokumentiert es eine Urkunde aus dem heutigen Stadtarchiv. Damit wurde die Stadt zum ersten Mal schriftlich erwähnt und die Existenz eindeutig nachgewiesen. Nur der Name, der änderte sich über die Zeit bis zum heutigen Memmingen. Doch nicht nur der Name wandelte sich, Memmingen durchlief eine Entwicklung von einer Siedlung zur Stadt. Von einem großen Einfluss und bedeutenden Erfolgen in Wirtschaft und Politik beflügelt, wagten es die Bürger im 16. Jahrhundert, sich der katholischen Kirche entgegen zu stellen. Memmingen wird neben den Städten Genf, Wittenberg und Zürich evangelisch. Innerhalb dieser selbstbewussten Entwicklung wurde auch die erste Menschenrechtserklärung aufgesetzt: aufständische Bauern veranschlagten hier die 12 Bauernartikel!

Memmingen mit Rathaus und Marktplatz - Foto: © Stefan g1983 / PIXELIO

Memmingen mit Rathaus und Marktplatz – Foto: © Stefan g1983 / PIXELIO

Heute gehört Memmingen zu den 5 kreisfreien Städten in Schwaben. Es liegt geografisch gesehen links im Landkreis Unterallgäu, über dem Landkreis Oberallgäu mit seiner kreisfreien Stadt Kempten. Die Stadt verfügt über eine Eissporthalle, ein eigenes Fußballstadion mit ungefähr 1.000 Tribünenplätzen und 5.500 Stehplätzen. Für andere sportliche Aktivitäten steht ein Freibad, eine Tennishalle, ein Hallenbad, eine Turnhalle oder auch eine Schießanlage bereit. Wer die Stadt richtig kennen lernen möchte, kann an einer der Stadtführungen teilnehmen, die verschiedene Schwerpunkte einnehmen. Einzelgäste werden hier betreut, eine Gruselführung kann begangen werden oder die Besucher erkunden mit einem Quiz die Stadt spielerisch. Eine Besonderheit der Stadt ist das Fischerfest, bei dem der erfolgreichste Fischer der größten Königsforelle zum König der Stadt erklärt wird. Sicherlich auch ein riesiger Spaß für Zuschauer, das jedes Jahr zwei Tage nach Schuljahresende stattfindet und schon um 7 Uhr 15 beginnt.

Erwähnenswert ist auch der Allgäu Airport Memmingen. Der ehemalige NATO-Militärflugplatz wird seit 2007 auch für den Passagierverkehr genutzt. So gibt es innerdeutsche Flüge nach Hamburg und Köln/Bonn, außerdem kann man Flüge nach London, Pisa, Rom, Dublin, Tel Aviv, Barcelona, Neapel, Mallorca, Antalya und Rom buchen.

5 Kommentare zu Memmingen – schwäbisch, evangelisch und beliebt

  1. Die Flugziele Hamburg und Köln sind ab dem Flughafen Memmingen im März 2010 eingestellt worden. Innerhalb Deutschland wird nur noch Berlin und Bremen angeflogen. Mit Übernahme Air Berlin von TUIfly wurde das Flugziel Tel Aviv und Rom ebenfalls nicht mehr angeflogen. Neben dem Urlaubsziel Kreta wird im Sommer 2010 auch das Flugziel Rhodos ab dem Allgäu Airport angeboten. Alle Infos zum Memminger Airport auch unter http://www.abflug-fmm.de

  2. Vielen Dank für die Info! 🙂

  3. Insgesamt sind vom Memmingen Airport mittlerweile 23 Flugziele zu erreichen. Dazu zählen folgende Reiseziele: Alghero, Alicante, Antalya, Barcelona, Berlin, Bremen, Calvi, Dublin, Edinburgh, Faro, Heraklion, Kiew, London, Lourdes, Malaga, Oslo, Palma de Mallorca, Pisa, Rhodos, Reus, Stockholm, Trapani.

    Interessant wird es ebenfalls mit einem Flug von Memmingen nach Berlin. Die Fluggesellschaft airberlin hat in Berlin ein Drehkreuz von dem aus weitere 25 Flugziele in Europa erreicht werden können. Auf der Webseite http://memmingenairport.de finden sich alle Informationen zu den Flugzielen sowie weiterführende Infos und aktuelle News…

  4. Klasse Seite und gute brauchbare Infos, vielen Dank! 🙂

  5. Eine wirklich tolle, ich denke wirklich unterschätzte, kleine Stadt. Ich versuche das öfter zu verbinden, wenn ich in München bin dann nochmal nen Abstecher nach Memmingen. Auch interessant, einer meiner Vorposter hatte ja auf den Airport hingewiesen. Ein schöner kleiner und übersichtlicher Flughafen! Kenne ich sonst nur aus Bremen oder Hannover 🙂

    Also, macht weiter so liebe Blogger!!!

Kommentar hinterlassen