Kolumne

Maria-Elisabeth Schaeffler – Fränkische Familienunternehmerin mit Wiener Charme

Von: Ingrid Neufeld

Maria-Elisabeth Schaeffler ist keine Fränkin. Jedenfalls nicht gebürtig. Geboren in Prag, aufgewachsen in Wien, verheiratet in Herzogenaurach in Mittelfranken. Inzwischen hat sie zwei Pässe: einen österreichischen und einen deutschen. Fränkische Ehrenbürgerin ist sie in Höchstadt und Herzogenaurach.

Ursprünglich wollte sie Ärztin werden, dann heiratete sie 1963 den um vierundzwanzig Jahre älteren Unternehmer Georg Schaeffler und zog zu ihm nach Herzogenaurach. Das Paar bekam zwei Söhne. Leider verunglückte der jüngere der beiden tragisch und starb. Der ältere Sohn Georg F. W. Schaeffler ging später als Wirtschaftsanwalt nach Amerika.

Familienunternehmen mit weltweitem Erfolg

Erfolgreiche Unternehmerin: Maria-Elisabeth Schaeffler

Die Firma INA Schaeffler ist  Spezialist für Autoteile wie Wälz- und Gleitlager, mit Sitz im mittelfränkischen Herzogenaurach. Maria-Elisabeth Schaeffler interessierte sich von Anfang an für die Geschäfte ihres Mannes und begann in der Firma mitzuarbeiten.

Als Georg Schaeffler 1996 starb, wurde Maria-Elisabeth Schaeffler gemeinsam mit ihrem Sohn Alleingesellschafterin der INA Schaeffler KG. Sie übernahm die Unternehmensführung und leitete die Firma mit Herzblut, mit Wiener Charme und viel Überzeugungskraft.

Folgerichtig verzeichnete das Schaeffler-Unternehmen wachsende Umsätze. INA Schaeffler ist der weltweit zweitgrößte Wälzlagerhersteller und Maria-Elisabeth Schaeffler wurde 2001 für ihre unternehmerischen Leistungen und ihr soziales Engagement mit dem Verdienstkreuz am Bande des Verdienstordens der Bundesrepublik Deutschland ausgezeichnet. 2004 wurde sie „Familienunternehmerin des Jahres“,  ausgezeichnet vom Unternehmermagazin “impulse” und der “INTES Akademie für Familienunternehmen“.

2008: die Krise

Die Schaeffler AG in Herzogenaurach

Doch dann der Einbruch: 2008 kam es zu der folgenschweren Übernahme des Autozulieferers Continental. INA Schaeffler wurde über Nacht zum Pflegefall und die vorher so angesehene und von allen Seiten gelobte Unternehmerin wurde scheel angesehen. Von der Boulevardpresse als „Listige Witwe“ tituliert, ärgerte sich die Firmenchefin, dass auf einmal Fragen bezüglich ihres Kleiderschranks eine größere Rolle spielten als Sachthemen.

Während sie und ihr Sohn 2008 noch 6,6 Milliarden Euro besaßen, schrumpfte ihr Vermögen 2009 auf ein Zehntel. Doch schon im Jahr 2011 gelang es der Unternehmerin die Krise zu meistern und laut Forbes-Liste kam sie auf Platz 7 unter den reichsten Deutschen, mit einem Vermögen von 6,8 Milliarden Euro. Am 17.08.2011 feierte die Unternehmerin ihren 70. Geburtstag. An diesem Tag konnte sie sich über ein gesundes und weiterhin wachsendes Unternehmen freuen.

Weltweit gehören rund 70.000 Mitarbeiter zu diesem fränkischen,  deutschen und europäischen Familienunternehmen. Die Schaeffler Gruppe agiert in über 50 Ländern an 180 Standorten. Maria-Elisabeth Schaeffler steht mit ihrem Namen für die Beständigkeit der Entwicklung ihres Unternehmens.

Privat mag Maria-Elisabeth Schaeffler Opernbesuche und Golfspielen. Außerdem isst sie gerne fränkischen Karpfen. Viel Kraft zieht sie aus ihrem Glauben, denn Maria-Elisabeth Schaeffler ist Katholikin. Vielleicht erklärt sich damit ihr – trotz Krisen – immer wieder erfolgreiches und interessantes Leben.

Kommentar hinterlassen