Kolumne

Landesgartenschau in Bamberg – ein duftender Traum

Von: Ingrid Neufeld

Im letzten Jahr war es Kitzingen, in diesem Jahr kommt Bamberg zum Zug. Der Besuch einer Landesgartenschau ist etwas Besonderes, etwas Faszinierendes, ein Erlebnis, das sich jeder einmal gönnen sollte.

Der Wasserspielplatz auf dem Gartenschaugelände – Foto: Landesgartenschau Bamberg 2012 GmbH

Auf der Suche nach einem geeigneten Gelände wurde Bamberg auf dem ehemaligen ERBA-Firmengelände fündig. Die Baumwollspinnerei musste 1992 wegen der Konkurrenz aus Fernost aufgeben. Bamberg präsentiert sich als „Stadt am Wasser“. Mit dem Fischpass, der sich als idyllischer Bach sanft durch die Landschaft schlängelt, zeigt sich eine der Hauptattraktionen der Landesgartenschau. Ein weiteres Gestaltungselement ist die Pyramidenwiese,  die mit unterschiedlicher Höhe zwischen drei und fünf Metern differiert und den Besucher einlädt, die herrliche Aussicht auf den Fischpass in sich aufzunehmen.

Impressionen in der Dämmerung – Foto: Landesgartenschau Bamberg 2012 GmbH

Selbstverständlich kommen auch die kleinen Besucher auf der Landesgartenschau nicht zu kurz. Bamberg wird von vielen Menschen als Wohnort sehr geschätzt, so auch vom bekannten Kinderbuchautor Paul Maar. Er hat das freche und sehr populäre Wesen „Sams“ geschaffen. So verwundert es nicht, dass das „Sams“ auch auf den fünf Spielplätzen in der Landesgartenschau präsent ist. Die Spielplätze erzählen die Geschichte vom „Sams“ und bieten für jede Altersgruppe tolle Überraschungen und jede Menge Herausforderungen und Spaß. In der Nähe der Inselspitze gibt es einen Kleinkindspielplatz, den junge Eltern mit ihrem Nachwuchs aufsuchen können. Für die älteren Kinder gibt es dann einen Wasserspielplatz mit Balancierseil, eine Kletterlandschaft, Seilfähren oder eine Tampenschaukel. Für jeden Geschmack ist etwas dabei.

Gärtnerische Berufsverbände und ihre Mitgliedsbetriebe lassen das Gelände der Landesgartenschau  zu einer bunten Pracht erblühen.  Jeder, der sich für das Thema „Garten“ interessiert, erhält  hier Ideen für die eigene Gartengestaltung zu Hause.

Selbstverständlich kommen die Besucher auch gastronomisch auf ihre Kosten. Der Hauptgastronomie-Bereich liegt am Erba-Turm. Doch es gibt auch ein Blumencafé an der Blumenhalle, ein Restaurant am Faltbootverein, den Kiosk Inselspitze, den Pavillon Sommerfrische, oder die 0,8bar. Dort können die Besucher ihren Hunger, oder Durst stillen.

Geöffnet ist die Landesgartenschau bis zum 7. Oktober 2012 täglich. Die Tageskarte kostet 15.- Euro, für Kinder 3.- Euro.

Kommentar hinterlassen