Kolumne

Kloster Banz – vom Kloster zum Sitz der CSU

Von: Sebastian Herbst

foto-sebastian-26Das Kloster Banz bei Bad Staffelstein in Oberfranken kann auf eine sehr lebhafte Geschichte zwischen Klerus und Weltlichkeit zurückblicken, wobei alles mit der Begründung des Klosters Ende des 11. Jahrhunderts begann. Die Benediktiner-Abtei nahm daraufhin bis zum Jahre 1575 nur Personen aus dem Adelsstand auf, vielleicht ein Grund, weshalb sie im Dreißigjährigen Krieg besonders schweren Verwüstungen zum Opfer fiel, was einen Neubau gegen Ende des 17. Jahrhunderts nötig machte.

Die prunkvolle Klosterkirche in Banz - Foto: © Thomas Max Müller / PIXELIO

Die prunkvolle Klosterkirche in Banz – Foto: © Thomas Max Müller / PIXELIO

Das neue Kloster wurde aufgrund seiner gelehrten Mönche bald deutschlandweit bekannt, bis es schließlich 1803 der bayerischen Säkularisation zum Opfer fiel, aufgrund derer viele kirchliche Besitztümer zweckentfremdet wurden und auf den Staat übergingen. Kurze Zeit später übernahm Herzog Wilhelm in Bayern den von da an als „Schloss Banz“ bezeichneten Bau.

Rund 100 Jahre später wurde das Schloss kurzzeitig wieder zum Kloster, doch den dortigen Mönchen war aufgrund der Popularität Banz und den damit verbundenen Besucherströmen nicht wohl, weshalb sie bald wieder abzogen und die Gemeinschaft der heiligen Engel den Bau übernahm, eine Organisation, die um das Wohl im Ausland lebender Deutscher bemüht war. Doch auch dieses Arrangement hielt nicht lange, da bereits 1935 das Kloster zu einem Reservelazarett umgewandelt wurde, um einer Enteignung zu entgehen. In Folge dessen wurde die Gemeinschaft stark gebeutelt, so dass sie allmählich schrumpfte und ihre eigentliche Aufgabe nicht wiederaufnehmen konnte.

1978 kam schließlich der letzte bisherige Wandel, als die CSU-nahe Hanns-Seidel-Stiftung das Kloster übernahm und zu einem Bildungszentrum mit 124 Zimmern, zwölf Seminarräumen und Freizeiteinrichtungen wie Hallenbad und Sauna ausbaute, auch die CSU selbst hat dort regelmäßig Tagungen.

Doch die Geschichte Banz ist, wie wir gesehen haben, äußerst dynamisch und so ist auch ungewiss, wie lange dieses Verhältnis noch Bestand hat. Also, wenn Sie mal eben Interesse an einer weitläufigen Klosteranlage haben, mitten im Gottesgarten am Obermain, dann lassen Sie sich am besten heute noch vormerken…

Kommentar hinterlassen