Kolumne

Google Street View derzeit in Bayern unterwegs

Von: Holger Schossig

foto-holger-24Die Welt fast bis ins kleinste Detail aufnehmen – das hat sich Google mit seinem Projekt Street View auf die Fahnen geschrieben. Zehn Länder sind bereits auf diese Art erfasst und online gestellt worden. Damit kann man virtuell an Orte reisen, um sich fremde Länder und Städte anzuschauen. Nun ist auch Deutschland bzw. Bayern an der Reihe. Derzeit kurven die Fahrzeuge mit der 360-Grad-Kamera durch den Landkreis Freising. Demächst stehen noch Städte wie München, Nürnberg, Würzburg und Regensburg auf dem Plan.

Mit solchen Autos wird derzeit in Bayern gefilmt.

Mit solchen Autos wird derzeit in Bayern gefilmt.

Und schon wieder gibt es Zündstoff. Datenschützer schlagen Alarm! Sie wollen dieses Projekt am liebsten stoppen. Doch so einfach ist das nicht! Denn Google sichert zu, dass auf den Aufnahmen weder Nummernschilder von Autos, noch Hausnummernschilder und schon gar keine Personen zu erkennen sind. Und dennoch soll man sich dagegen wehren können. Wer Widerspruch einlegt, der kann erreichen, dass sogar Häuser unkenntlich gemacht werden. Nur fragt man sich dann natürlich, worin der Sinn eines solchen Projektes liegen würde.

Datenschutz hin oder her – Häuser, Gebäude und alle anderen Bauwerke sind wohl kaum schützenswert. Wer hier versucht, dem einen Riegel vorzuschieben, weil er befürchtet, ausspioniert zu werden, der hat das System nicht verstanden. Es soll lediglich die Möglichkeit gegeben werden, sich in anderen Städten umzusehen, ohne direkt hinfahren zu müssen. Es interessiert wohl keinen, ob der Vorgarten des Bekannten gepflegt ist, ob das Auto des Chefs vor der Türe steht oder welche Farbe die Vorhänge der Schwägerin in Buxtehude haben. Und wenn doch, dann kann man darin wohl kaum eine Verletzung der Persönlichkeitsrechte sehen.

Es ist wieder mal typisch für Deutschland: In keinem anderen Land ist es eine Schwierigkeit: Frankreich, Italien, Großbritannien, Schweden, Tschechien und auch die Schweiz – diese europäischen Nachbarn sind bereits alle dabei. Dort geht es auch, nur in Deutschland versucht man mit aller Gewalt dem einen Riegel vorzuschieben, anstatt sich den neuen Möglichkeiten offen gegenüber zu stellen. Wer Informationen über den Nachbarn, den Freund oder den Chef herausfinden will, der wird das auch ohne Street View schaffen. Man kann eben alles dramatisieren und in Frage stellen…

Kommentar hinterlassen