Kolumne

Endlich Frühjahrsputz – so sorgen Sie für Ordnung!

Alle Jahre wieder steht er an, der liebe Frühjahrsputz. Endlich wieder für Ordnung und Sauberkeit sorgen. Die Tage während des Winters waren kurz. Die Zeit zum Einkuscheln war gekommen. Die kurze Zeit des Tageslichtes nutzt man in der Regel für wichtigere Dinge. Unter der Woche erlebt man das Tageslicht leider meistens wenig bis gar nicht, da man diese Zeit am Arbeitsplatz verbringt.

Frühjahrsputz | © PantherMedia / alexraths Frühjahrsputz | © PantherMedia / alexraths

Am Wochenende sind die Stunden des Lichtes dann eher heilig und laden zu unterschiedlichen Unternehmungen oder einfach zum Ausruhen in den eigenen vier Wänden ein. Natürlich wird auch im Winter zu Hause aufgeräumt und geputzt, aber irgendwie laufen jetzt Aktivitäten eher auf Teilzeitenergie.

Kaum kündigt sich das Frühjahr an, bekommen die meisten Menschen den Drang, endlich einmal wieder so richtig für Ordnung zu sorgen. Hat man doch vieles einfach in einer Ecke, in einer Schublade oder in einem Schrank verschwinden lassen, weil man einfach nicht die Notwendigkeit sah, sich sofort um alles zu kümmern, und außerdem fehlte irgendwie auch die Energie. Nicht selten geht so ein Frühjahrsputz auch mit einer echten Entrümpelung und Umstrukturierung der Wohnung oder des Hauses einher.

Was tun, wenn man einfach nicht genug Platz hat?

Gerade wenn der vermeintliche Frühjahrsputz ansteht, stellt so manch einer fest, dass er einfach zu wenig Platz hat. Dann ist guter Rat teuer. Wie soll man vernünftig aufräumen, sauber machen und für eine gemütliche Atmosphäre sorgen, wenn alles hoffnungslos überfüllt ist?

Wohnt man im Großraum München, hat man in einem solchem Fall zum Beispiel die Möglichkeit einen Lagerraum in München mieten zu können. Gerade hier, bei der Wohnungsknappheit und den dermaßen überteuerten Mieten, fällt es häufig schwer, überhaupt den passenden Wohnraum zu finden. Um sich aber nicht gleich von wichtigen Dingen und Möbeln ultimativ trennen zu müssen, wäre eine solche Anmietung eine geniale Lösung. Aber auch alle anderen Menschen, die mit diesen besagten Platzproblemen kämpfen, könnten sich beispielsweise für Boxie24.de entscheiden. Sie sind in ganz Deutschland vertreten und bieten entsprechende Lagermöglichkeiten an.

Endlich genug Platz, nun geht es los

Aufräumen | © PantherMedia / Andriy Popov

Aufräumen | © PantherMedia / Andriy Popov

Wenn sichergestellt ist, dass nichts mehr den benötigten Platz verbraucht, kann man endlich für die gewünschte Ordnung und Sauberkeit sorgen. Wichtig ist, dass man sich stets ein Zimmer nach dem anderen vornimmt. So gerät nicht gleich die ganze Wohnung in Unordnung. Denn auch beim Frühjahrsputz gilt die Devise, Rom ist auch nicht an einem Tag erbaut. Ein solcher Frühjahrsputz muss ja nicht automatisch zur Mammutaufgabe mutieren. Außerdem machen Etappenziele die Seele glücklich und man vermeidet, frühzeitig frustriert zu sein, weil die Arbeit einfach nicht enden will.

Ist erstmal ein Zimmer instandgesetzt, ist die Motivation, den Rest der Wohnung ebenfalls in einen solchen Topzustand zu versetzen, gleich sehr viel höher.

Übrigens: Hier, wie überall anders auch, sollte man auf die persönlichen Vorlieben Rücksicht nehmen. Während der eine lieber mit dem schlimmsten Teil der Wohnung beginnt, was häufig die Küche ist, damit er das dann schon mal hinter sich hat, muss ein anderer sich vielleicht erstmal warm arbeiten. Hier sollte die Küche dann lieber zuletzt dran kommen. Das Schlafzimmer, ein Büro, falls vorhanden, oder das Wohnzimmer wären in diesem Fall sicher die bessere Wahl. Schon allein deswegen, weil die Küche ein Raum ist, der täglich mehrfach genutzt wird, um das Essen vorzubereiten. Empfindliche Menschen können von diesen Dauerunterbrechungen empfindlich genervt sein und sich gleich am ersten Tag der Putzaktion vollkommen überfordert fühlen.

Erst aufräumen, dann putzen

Wohnung aufräumen | © PantherMedia / photographee.eu

Wohnung aufräumen | © PantherMedia / photographee.eu

Man macht es sich häufig doppelt schwer, wenn man gleich alles auf einmal machen möchte. Also ich fange in dieser Ecke an und die mache ich dann auch absolut gründlich. Grundsätzlich ist das auch kein schlechter Ansatz, allerdings nur dann, wenn bereits vorher die Ordnung wiederhergestellt ist. Andernfalls läuft man nämlich Gefahr, sich selber vollkommen zu zumüllen.

Ist das Zimmer nicht aufgeräumt und man beginnt dann noch zusätzlich, einen Schrank oder ein Regal komplett auszuräumen, ist das Chaos meist perfekt und die Motivation sinkt auf den Nullpunkt.

Hat man jedoch vorher alles an Ort und Stelle gebracht, kann man jetzt den Raum in Etappen putzen. Räumt man nun den Schrank oder ein Regal aus, so hat man zum einen ausreichend Platz, um die auszupackenden Sachen auch unterbringen zu können, und zum anderen ist nicht gleich das gesamte Zimmer betroffen und man hat im Nu wieder Ordnung, auch wenn rund herum noch nicht alles sauber ist. So kann man sich Stück für Stück vorarbeiten, ohne dabei im Chaos zu versinken.

Tipp: Was die Küche anbelangt, so sollte man sich am besten immer nur bestimmte Teile vornehmen. Vielleicht einfach erstmal nur den Kühlschrank aufräumen und putzen. Oder der Backofen und Herd ist oftmals schon eine echte Herausforderung. Meistens haben Küchen Unter- und Oberschränke. Vielleicht erstmal nur die Oberschränke und später dann die Unterschränke. So bleibt der Erfolg und auch die Motivation erhalten.

Über Simon Schroeder (129 Artikel)
Erstellt und gepflegt von <a href="https://plus.google.com/111295419607355970628?rel=author">Simon Schröder</a>.