Kolumne

Eines der jüngsten Thermalbäder in Bayern – das Fürthermare

Von: Eranie Funderburk

Am 25. Oktober 2007 wurde das Thermalbad Fürthermare am Scherbsgraben in Fürth eröffnet. Grund war der Fund der „Kleeblatt-Quelle“ bei Bohrungen im Jahr 2004. Schon 1911 existierte in der Stadt Fürth ein beliebtes Thermalbad, das „König Ludwig Bad“. Nach dem 1. Weltkrieg wurde das Bad leider aufgegeben und so gerieten die Kur-Anlagen, die es noch heute in der Uferstadt an der Kurgartenstrasse zu sehen gibt, langsam in Vergessenheit.

Das Spaßbad verspricht – ja was wohl? Spaß! – Foto: Fotostudio Wilke, Wien / TFB Fürth Objektgesellschaft mbH und Vitaplan Thermalplan GmbH & Co. KG

Die Stadt Fürth besitzt viele Quellen. Der Fürther Heilquellenweg beginnt an der „Kleinen Mainau“, führt durch Fürth und endet in Weikershof am Brunnenpavillion der „Gaggerlasquelle“. Nach dem Fund der „Kleeblatt-Quelle“ am Scherbsgraben wurde das Wasser untersucht und man fand dabei heraus, dass das Wasser ein Mineralstoffgehalt von 9,3 g/kg besitzt, welches sich aus den Mineralien Fluorid, Natrium- und  Kalzium-Chlorid und Sulfaten zusammensetzt. Die fluoridhaltige Natrium-Kalzium-Chlorid-Sulfat-Therme wird vor allem für rheumatische und orthopädische Erkrankungen eingesetzt. 18 Monate lang wurde das Fürthermare gebaut und es zählt zu den schönsten und beliebtesten Thermalbädern in Bayern.

Im Spaßbad erwartet die ganze Familie Abenteuer pur. Neben einer Wasserspiellandschaft für die Kinder gibt es einen Rutschenturm, einen Strömungskanal, Solarien, einen Liegestrand, ein Dampfbad, ein Außenbecken und für den kleinen Hunger auch ein Restaurant.

In den Sommermonaten kann man dann außerdem vom Spaßbad aus ins Freibad gelangen. Insgesamt gibt es dort Schwimm- und Wasserbecken mit einer Gesamtfläche von 4.000 Quadratmetern. Man kann draußen an einem Quarz-Sand-Strand liegen oder nutzt die Kamikazerutsche für den kleinen Nervenkitzel zwischendurch. Wer gerne Beachvolleyball spielt, der hat auch hier die Möglichkeit, sich auszutoben. Für die kleinen Gäste gibt es einen Sandkasten und ein schattiges Kinderplanschbecken.

In der Solegrotte schwimmt jeder oben – Foto: Fotostudio Wilke, Wien / TFB Fürth Objektgesellschaft mbH und Vitaplan Thermalplan GmbH & Co. KG

Die Therme steht allen Besuchern ab 16 Jahren zur Verfügung. Aus 400 Metern Tiefe wird das Bad mit dem fluoridhaltigen Natrium-Kalzium-Chlorid-Sulfat-Thermalwasser gespeist. Bei einem Badegang von etwa 20 Minuten kann man rheumatische und orthopädische Leiden lindern und entgegenwirken. In der Therme befinden sich fünf Becken, das Thermal-Kaskadenbecken, ein Whirlpool, ein Thermal-Bewegungsbecken, ein Thermal-Außenbecken und eine Solegrotte mit Solebecken und Soledampfbad. Im Thermal-Kaskadenbecken, Thermal-Bewegungsbecken und im Thermal-Außenbecken kann man Verspannungen mit Hilfe von Düsen, künstlichen Wasserfällen und Massageduschen lockern. Im Solebecken kann man sich bei sphärischer Musik treiben lassen. An einer Wand werden zudem entspannende Bilder dargestellt.

Zum Abschluss ein Saunabesuch und die Erholung ist perfekt – Foto: Fotostudio Wilke, Wien / TFB Fürth Objektgesellschaft mbH und Vitaplan Thermalplan GmbH & Co. KG

Wer es liebt in die Sauna zu gehen, wird in der Saunalandschaft des Fürthermare voll auf seine Kosten kommen. Auf 1.600 Quadratmetern gibt es thematisierte Innensaunen, Entspannungssaunen und Außensaunen, Ruheräume, Solarien, Dampfbäder, einen Saunagarten mit Abkühlbecken, eine Sommerbar und Entspannungsbecken. Die Saunagastronomie ist ein kulinarischer Genuss für zwischendurch. Die Damensauna ist in den Wintermonaten dienstags und donnerstags und in den Sommermonaten nur am Donnerstag geöffnet. Besonders schön sind die Themen-Aufgüsse, die regelmäßig stattfinden. Die Saunen sind im mallorquinischen Stil gebaut.

In Nadine´s Ruhepunkt – der Wellness & Beauty-Oase im Fürthermare, kann man sich seit 2010 zusätzlich ein persönliches Wohlfühlprogramm gönnen. Hier kann man verschiedene Massagen genießen, Kosmetikbehandlungen, Warmwachs-Enthaarungen, Hand- und Fußbehandlungen und vieles mehr. Wer einen Tag in der Saunalandschaft genießt, kann die Beauty-Behandlung telefonisch oder an der Fürthermare Saunabar buchen.

Alle Gäste des Thermalbades können auch jederzeit kostenfrei das HallenSportBad Fürth nutzen. Hier kann man in dem 573 Quadratmeter großen Becken seine Bahnen ziehen, vom 1-Meter- oder 3-Meter-Sprungbrett springen und anschließend wieder im Fürthermare relaxen.

Neben dem normalen Betrieb des Fürthermare gibt es auch viele Events, die das ganze Jahr über angeboten werden. Sommer-Specials, der ChilOut-Lichterabend, die langen Sauna-Nächte, Partys, After-Work-Swimming, Kindergeburtstage, Schwimm- und Aqua-Gymnastik-Kurse und vieles mehr.

Fast das ganze Jahr über ist das Fürthermare von 10.00 bis 23.00 Uhr geöffnet. Neben dem normalen Tageseintritt hat man auch die Möglichkeit, sich eine VIP-Geldwertkarte zuzulegen und als Geschenk kann man jederzeit einen Fürthermare-Gutschein verschenken. Übrigens: Wer im Sommer mit dem Fahrrad eine Tour über den Paneuropa-Radweg machen möchte, der kommt direkt am Fürthermare vorbei und kann sich dort einen ganzen Tag lang von den Strapazen der Rad-Tour erholen. Der Paneuropa-Radweg ist 1.537 Kilometer lang und führt von Prag nach Paris.

Kommentar hinterlassen