Kolumne

Ein Traum aus Feuer und Stein

Von: Jan Sievert

foto-jan-2Seit Jahrhunderten geschaffen durch Feuer und Stein – das Steinbier. Es zeichnet sich durch seinen einzigartig würzigen Geschmack aus. An erhitzten Steinen, die in den Sud gelassen werden, karamellisiert der Malzzucker des Sudes und verleiht dem Bier somit eine einzigartige und feine Karamellnote. Eine echte Bierspezialität, was auch der deutschlandweite ProBier-Club dem Steinbier der Brauerei Leikeim attestierte, da es einstimmig zum Bier des Jahres 2010 gewählt wurde.

Gebraut in Oberfranken: das Steinbier der Brauerei Leikeim

Gebraut in Oberfranken: das Steinbier der Brauerei Leikeim

Erstmals wurde das Steinbier im Mittelalter durch die wendischen Siedler (Slawischer Volksstamm) in Kärnten gebraut. Bis zum 19. Jahrhundert blieben die wendischen Dörfer Kärntens auch die Monopolregionen des damals noch mit Hafer anstatt mit Gerste gebrauten Steinbieres. Mitte des 18. Jahrhunderts versuchte die österreichische Regierung das Steinbier zu verbieten, um das “Pfannenbier” (erhitzen des gesamten Sudkessels über Feuer) beliebter zu machen. Aus sozialen und wirtschaftlichen Aspekten heraus wurde dieses Vorhaben aber aufgegeben und fortan beide Brauarten akzeptiert. Anfang des 20. Jahrhunderts verschwand das Steinbier dann fast gänzlich aus Österreich, da die Produktion im Vergleich zu Pfannenbier einfach zu aufwendig war. Aufgegeben wurde es jedoch nie, so dass es in den letzten Jahrzehnten eine kleine Renaissance erlebt hat und das Verfahren von einigen Brauereien erneut verwendet wird.

Steinbier wird heutzutage wieder vereinzelt in Franken, Kärnten, Skandinavien und Baden-Württemberg gebraut. Aufgrund der positiven Resonanzen die das Leikeimer Steinbier erhielt, braut die Brauerei darüber hinaus seit einigen Monaten nun auch noch ein Steinweizen. Wer nun Interesse an dem Bier gefunden hat, der sollte einfach einmal, wenn der durch Oberfranken kommt, der Brauerei einen Besuch abstatten oder in einem der zahlreichen Bier-Onlineshops einen Kasten bestellen. Es lohnt sich definitiv. Ein (Bier-)Traum geschaffen durch Feuer und Stein…

Kommentar hinterlassen