Kolumne

Ein Museum für den Karpfen in Neustadt an der Aisch

Von: Ingrid Neufeld

Wer weiß schon, aus welchem Leder das neue Brillenetui, die angesagte Handtasche, oder die coolen Schuhe sind? Wahrscheinlich tippt man auf Rindsleder, oder… was auch immer. Kaum jemand käme auf die Idee, es könnte Karpfenleder sein. Tatsächlich aber wird Karpfen zu Leder verarbeitet.

Wissenswertes rund um den Spiegelkarpfen – Foto: Johannes Kühnel

Solches Wissen erfährt der Besucher, wenn er sich entschließt, ein sehr originelles, und vielleicht einmaliges Museum zu besuchen, nämlich das Karpfenmuseum in Neustadt an der Aisch. Dieser Ort ist an sich schon sehr sehenswert. So bietet die mittelalterliche Stadt historische Bauwerke, sowie eine in Teilen gut erhaltene Stadtmauer, das Alte Schloss aus dem 15. Jahrhundert, mit einem fünfhundert Jahre alten Gewölbe. Neustadt an der Aisch ist eine Stadt mitten in Franken, im Zentrum des Aischgrundes.  Da liegt es nahe, für den Aischgründer Spiegelkarpfen ein eigenes Museum zu eröffnen.  Denn dieser Karpfen zählt für viele Franken zu ihrem Leibgericht. Doch der Karpfen ist nicht nur in Franken bekannt, sondern wurde schon vor hundert Jahren bis nach Brasilien und Java exportiert.

Tradition hat die Aischgründer Teichwirtschaft schon seit 1.250 Jahren.  Das ist bis heute so geblieben. Über 5.000 Teiche mit einer Fläche von 3.500 ha liefern den Aischgründer Spiegelkarpfen.

Der Aischgrund ist die Heimat des Spiegelkarpfens – Foto: © Hartmut910 / PIXELIO

Seit 2008 gibt es nun schon das Karpfenmuseum in Neustadt an der Aisch. Es bietet viel Wissenswertes über den Karpfen. Hier erfährt der Besucher, wie früher die Fische abgefischt und transportiert wurden. Ein großes Aquarium sorgt dafür, dass Wissen nicht nur Theorie bleibt und auch für Kinder attraktiv ist. Man erfährt, wie anno dazumal der Karpfen zubereitet wurde und wie der Karpfen verspeist wird.

Einige Kuriositäten runden das liebevoll gestaltete Museum ab. So wie die Europa, die mit wehender, und natürlich fränkischer Fahne auf einem Karpfen reitet.  Das Karpfenmuseum finden Sie im alten Zollernschloss  im Museumsareal mitten in der Stadt. Parkplätze gibt es direkt vor dem Haus.

Öffnungszeiten: Samstag: 10-13 Uhr, Sonntag 14-17.00Uhr, Dienstag 19.00-21.00Uhr
Für Gruppen ab ca. 10 Personen nach telefonischer Anmeldung auch zu anderen Zeiten.

Kommentar hinterlassen