Kolumne

Eggenfelden: Berühmt durch Daniel Küblböck

Von: Tanja Ranzinger

Eggenfelden war ein unscheinbares und ruhiges Örtchen in Niederbayern, in dem die Welt noch in Ordnung war. Die Leute kannten sich, begrüßten sich und es war Idylle pur. Doch dann kam er. Daniel Küblböck. Ab diesem Zeitpunkt wusste jeder, wo Eggenfelden war und was dieses ruhige Städtchen zu bieten hatte. Nämlich einen durchgeknallten, liebenswerten Kindergärtner, der es bei Deutschland sucht den Superstar schaffte, die Welt zu spalten. Für die einen war er nur der Quotenclown, der nichts zustande brachte und keinen Ton traf, für die anderen war er der „Ausreißer“, der endlich Schwung in die Bude brachte. Dieser Schwung war und ist bis heute noch in Eggenfelden zu spüren.

Eggenfelden in Niederbayern – Foto: Reinhard Dietrich

Dazu trägt nicht zuletzt auch der Unfall mit dem Gurkenlaster, den Daniel Küblböck 2005 hatte, bei. Viele Menschen haben dieses Fleckchen Erde neu kennengelernt und erfahren, dass es auch hier sehr viel Schönes zu besichtigen gibt. Was allerdings nicht nur an dem aufgedrehten jungen Mann von damals liegt. Durch ihn wurde zwar die 13.000 Einwohnergemeinde mit Touristen überflutet, dennoch stellten sie fest, dass Sehenswürdigkeiten und die Landschaft der Seele und dem Körper gut tun und Erholung mit jedem Atemzug zu spüren ist.

Eggenfelden ist ein traumhaftes Plätzchen, das nicht zuletzt Daniel Küblböck seinen Ruhm und die vermehrten Einnahmen in der Stadt-Kasse zu verdanken hat. Denn wer spielt nicht mit dem Gedanken in Eggenfelden dem wahnwitzigen Menschen, der die Nationen spaltet, die Menschen berührt und mit seinem Auftreten die Leute zum Strahlen bringt, über den Weg zu laufen und vielleicht einfach nur „Hallo“ sagen zu können. Wer dabei auch noch die schöne Landschaft, das Theater, den Marienbrunnen, das historische Stadttor „Grabmeiertor“ und die friedliche Idylle am sanften Tal der Rott besichtigt und auf sich wirken lässt, wird Erholung pur in Eggenfelden finden.

1 Kommentar zu Eggenfelden: Berühmt durch Daniel Küblböck

  1. Klara Kirsch // 12. November 2011 um 14:27 //

    Wir waren heuer auch mal in Eggenfelden, haben in der Nähe Urlaub gemacht! Und ich muss sagen, ein wirklich schönes Fleckchen Erde!

Kommentar hinterlassen