Kolumne

Edelweiß – die Schönheit aus den Bergen

Von: Tanja Ranzinger

Das Edelweiß steht für Schönheit und Reinheit. Die mittlerweile selten gewordene Pflanze, ließ früher mutige Burschen in die Berge steigen, um in 2000-3000 Meter Höhe das Edelweiß für ihre Liebste zu pflücken. Damals galt ein Edelweißsträußlein als großes Liebesbekenntnis. Dafür kraxelten die jungen verliebten Männer lange im Gebirge umher, wobei auch viele beim sammeln starben, weil sie abstürzten oder von plötzlichen Wetterumschwüngen überrascht wurden. Das Edelweiß sammelten eben nur die mutigen, gesunden und kräftigen Männer.

Wächst auch schon mal im heimischen Steingarten: das Edelweiß – Foto: © Erich Keppler / PIXELIO

Heutzutage steht das Edelweiß auf der roten Liste der bedrohten Pflanzen. Am liebsten wächst es auf steinigen Wiesen oder Kalksteinfelsen. Dabei erreicht die Pflanze eine Höhe von 3 bis 20 Zentimeter. Das Edelweiß, als eine der bekanntesten Alpenblumen, wird oftmals auch als Wollblume, Irlweiß, Almsterndl oder auch Federweiß bezeichnet. Diese Namen entstanden wohl durch seine charakteristische dichtfilzige, weiße Behaarung. Bereits 1878 wurde das Edelweiß auf der internationalen Konferenz der Alpenvereine in Österreich, Deutschland, Italien und der Schweiz geschützt. Schließlich galt es das Edelweiß zu erhalten, damit auch wir und unsere Nachkommen sich an dieser wunderschönen Pflanze erfreuen können. Heute gibt es Neuzüchtungen, welche auch in den heimischen Gärten sehr gut wachsen, zusammen mit anderen für den Garten kultivierten Alpinpflanzen, lässt sich ein toller Steingarten gestalten.

Das Edelweiß als Symbol

In vielen Bereichen wird das Edelweiß als Symbol verwendet. Zu sehen ist es zum Beispiel auf den europäischen Euromünzen, auf der Rückseite der 2-Cent Münze. Der Deutsche Alpenverein (DAV) hat ein Edelweiß in seinem Logo abgebildet, aber auch auf Feldkappen des österreichischen Bundesheeres ist ein Edelweiß aus Metall angebracht. Sicherlich könnte man hier noch eine ganze Reihe an Einrichtungen aufzählen, was aber mit der Zeit recht langweilig werden würde.

Gerade deshalb, weil früher zum Sammeln von Edelweiß nur mutige, gesunde und kräftige Burschen ins Gebirge stiegen, ist es irgendwie nachzuvollziehen, warum sich noch immer bayerische Männer mit dieser Blüte verzieren  und diese als Orden stolz tragen.

1 Kommentar zu Edelweiß – die Schönheit aus den Bergen

  1. Das Edelweiss ist wunderbar anzuschauen. Anzutreffen ist es u.a. im Karwendel. Wenn man vom Hohljoch hinaufsteigt zum Gamsjoch sind meist welche zu sehen.

Kommentar hinterlassen