Kolumne

Ebern – Von Iuzileber und Klein-Nürnberg

Von: Sebastian Herbst

Wenn man einen geschichts- und ortskundigen Einwohner von Ebern heute fragt, wann sein Heimatort denn überhaupt erstmals urkundlich erwähnt wurde, so wird man sehr wahrscheinlich als Antwort erhalten: „Mitte des 12. Jahrhunderts“. Jemand, der sich ganz besonders auszukennen scheint, wird wohl gleich 1151 sagen. Doch damit muss er nicht einmal zwingend Recht haben. 1151 wurde nämlich nur „Iuzileber“, also ein „Kleineber“ erwähnt. Das begründet zwar theoretisch ein zu diesem Zeitpunkt bereits existierendes Großeber(n). Sicher ist das aber noch lange nicht.

Ebern mit dem Grauturm, auch Klein-Nürnberg genannt – Foto: Dark Avenger

Doch wieso sich über derartige, geschichtliche Haarspaltereien Gedanken machen, wenn die Stadt im unterfränkischen Landkreis Haßberge doch mit so viel mehr aufwarten kann. Nicht, dass die Geschichte von Ebern nicht von Belang oder nicht interessant wäre, ganz im Gegenteil. Es beweist ja schon ein Spaziergang durch das historische Ensemble der Altstadt, dass man sich hier in einem geschichtsträchtigen Ort wähnt, die südliche Vorstadt um den Grauturm wird gar als „Klein Nürnberg“ bezeichnet, da sich hier, wie im großen Vorbild, unzählige Fachwerkhäuser finden lassen.

Doch auch der Naturfreund kommt in (oder besser gesagt um) Ebern voll auf seine Kosten. Zahlreiche Wanderwege geben die Möglichkeit, die Umgebung näher zu erkunden. Wem das noch zu langweilig ist, der kann wahlweise auch den Trimm-Dich-Pfad auf dem Losberg abarbeiten, in dessen Nähe sich auch das Freibad von Ebern befindet, das mit seiner Fläche von über 30.000 Quadratmetern zu den größten in der Umgebung zählt. Gerade im Sommer eine willkommene Abkühlung.

Kommt man in den Sommermonaten nach Ebern, dann sollte man sowieso seinen Besuch hier gut planen und mit Zimmerreservierungen in Gasthöfen oder Pensionen frühzeitig beginnen. Ebern ist ein beliebter Urlaubsort und gut besucht. Mit der Einrichtung eines Campingplatzes hat man zwar schon versucht, den Besucheranstürmen zu begegnen, doch nach wie vor ist ein zeitiger Anruf nichts Verkehrtes. Nicht, dass Sie noch eines Nachts wortwörtlich im Regen stehen…

Kommentar hinterlassen