Kolumne

Die Fränkische Bierstraße

Von: Jan Sievert

Von Bayreuth durch das Obermainland und die Fränkische Schweiz bis nach Poxdorf bei Forchheim – das ist der Verlauf der Fränkischen Bierstraße. Jeder Bierliebhaber, der sich auf diese landschaftlich traumhaft schöne Route einlässt, wird an einer Vielzahl von Brauereien vorbeikommen und kann insgesamt vier (!) Museen besichtigen, welche die Geschichte des (fränkischen) Bieres lebhaft und teilweise sogar interaktiv vermitteln.

Die Tour beginnt im oberfränkischen Bayreuth… – Foto: Thomas Kees

Bei der Brauerei Maisel und dem angegliederten Maisels´s Brauerei- und Büttnerei-Museum in Bayreuth geht es los. Und dann? Ja – gute Frage – das kann man nämlich nicht so genau beantworten, da die Route nie fest definiert wurde und der Verein, der sie ins Leben rief, bereits seit fast 30 Jahren nicht mehr aktiv ist. Man kann sich aber grob am Main orientieren. Darum geht es weiter nach Kulmbach, wo es neben der bekannten Kulmbacher Brauerei auch noch einige weitere wie die Kommunbräu gibt (Geheimtipp: Idyllische Lage, herrvoragende fränkische Küche und exzellentes Bier!). Und auch in dieser Stadt kann sich jeder Wanderer und Bierfreund im Bayerischen Brauerei- und Bäckereimuseum weiterbilden.

…führt entlang des Mains nach Bamberg… – Foto: Nawi112

Entlang des Mains geht es weiter Richtung Bamberg. Die nächsten wichtigen Städte sind nun Burgkunstadt & Altenkunstadt. Vielleicht ist Ihnen die Brauerei Leikeim aus Altenkunstadt bereits bekannt – im Zusammenhang mit dem europaweit nahezu einzigartigen Steinbier. Über Lichtenfels und Staffelstein geht es, wiederum vorbei an mehr als einem Dutzend Brauereien, nach Bamberg. Dort werden sie insgesamt neun Brauereien finden, bei denen sie oftmals in der hauseigenen Gastwirtschaft mit deftigen fränkischen Mahlzeiten und Brotzeiten verwöhnt werden. Besonders hervorzuheben sind die Brauereien Spezial und das Schlenkerla, welches weltweit für sein besonderes Rauchbier bekannt ist. Wie sie vielleicht schon vermuten, findet man auch hier wieder ein Bier-Museum, und zwar das Fränkische Brauereimuseum. Der letzte Wegabschnitt führt nun durch die Anfänge der Fränkischen Schweiz nach Poxdorf, wo uns erneut einige Brauereien erwarten und das Museum Bruckmayers Urbräu/Fränkisches Wirtshaus jedem Interresierten die Türen öffnet.

…und macht auch einen Abstecher in die Fränkische Schweiz – Foto: Alma

Entlang der gesamten Route, die Sie sowohl mit dem Auto dem Fahrrad, oder wenn Sie sehr fit sind, auch zu Fuß zurücklegen können, werden Sie neben den oben genannten an insgesamt rund 40 Brauereien, vielen malerischen Städten, kleinen Ortschaften und einer Menge Sehenswürdigkeiten vorbeikommen. Wenn sie als größere Gruppe unterwegs sind, sollten sie sich überlegen, ob sie nicht noch einen Abstecher nach Weißenbrunn bei Kronach zum Brauer- und Büttner- Museum Weißenbrunn machen sollten. Dort können sie ab zwölf Personen das Bierbrauen lernen und anschließend das Hobbybraudiplom erhalten.

Gerade jetzt im Herbst, wenn die Natur sich wieder in leuchtend bunte Farben hüllt, ist wieder die Zeit zum Wandern da. Vielleicht wollen sie sich ja dann mal ein Wochenende Zeit nehmen und die Fränkische Bierstraße abwandern.

Kommentar hinterlassen