Kolumne

Die Basilika Vierzehnheiligen in Oberfranken

Von: Marcus Schweizer

In Oberfranken, zwischen Coburg und Bamberg, liegt die Basilika Vierzehnheiligen. Es ist ein imposantes Gebäude, dessen Innenausstattung und Zierden auch Kunstliebhaber anzieht. Die Basilika bei Bad Staffelstein ist an einem Ort gebaut worden, an dem ein Schäfer Erscheinungen hatte. Als dann die ersten Heilungen bekannt wurden, bekam der heilige Platz seine erste Anerkennung in Form eines Kreuzes. Eine Sage erzählt die Geschichte eines Hirten, dem über Jahre hinweg insgesamt 14 Kinder erschienen sein sollen, mit Kreuzen und Kerzen in der Hand. Daher kommt auch der Name, Vierzehnheiligen.

Die prachtvolle Basilika Vierzehnheiligen – Foto: Schubbay

An der Stelle, an der dem Schäfer Hermann Leicht die Kinder erschienen sein sollen, steht heute ein prachtvoller Gnadenaltar. Er zeigt auch die 14 Kinder und ist insgesamt eine Darstellung der Ereignisse im 15. Jahrhundert. Ein Kommuniongitter umgibt den denkwürdigen Ort innerhalb der Basilika. Die vierzehn Heiligen, das sind Achatius, Ägidius, Barbara, Blasius, Christophorus. Cyriakus, Dionys, Erasmus, Eustachius, Georg, Katharina, Margareta, Pantaleon und Vitus. Jedem der Heiligen ist eine Figur gewidmet.

In der Basilika ergibt sich für die Besucher ein herrlicher Anblick. Reiche Verzierungen sind überall zu finden, nicht nur an der Kanzel. Auch die Deckenmalereien und die Bilder an der Wand lassen Stunden hier verweilen. Eine Umgebung, die man einfach auf sich wirken lassen muss. Der Eingangsbereich bietet links und rechts zahlreiche Sitzplätze, danach kommt der große Gnadenaltar in Gedenken der Erscheinungen. Das andere Ende der Basilika wird großflächig genutzt. Im Winkel von 120 Grad stehen jeweils eine Bankreihe in Richtung des beeindruckenden Altares. Sie scheinen frei im Raum zu stehen. Die Seiten der Basilika sind mit Beichtstuhl und mehreren Altären besetzt, an denen weitere Figuren der vierzehn Heiligen stehen. Bei all der Pracht ist es kein Wunder, dass auch Film und Fernsehen diese Basilika für sich entdeckt haben.

Kommentar hinterlassen