Kolumne

Der Wildpark Klaushof – Spaß für Groß und Klein

Von: Karola Schmitt

Für Familien sind Wildgehege eine vortreffliche Gelegenheit, einen Tag an der frischen Luft zu verbringen und gleichzeitig etwas über Tiere und ihre Lebensweise zu erfahren. Kinder sind generell für Tiere sehr zu begeistern, denn sie finden alles was mit Tieren zu tun hat überaus spannend. Auf spielerische Art wird ihnen in einem Tierpark die Natur nahe gebracht und der Nachwuchs lernt gleichzeitig den taktvollen Umgang mit der Schöpfung. Im Wildpark Klaushof in Bad Kissingen finden sich aber nicht nur Kinder ein, denn auch viele Kurgäste, die sich anlässlich einer Behandlung in den Sanatorien, Therapiezentren oder Kliniken der Stadt Bad Kissingen aufhalten, genießen die wunderbare Möglichkeit, Tiere zu betrachten.

Heimische Tierarten im Fokus

Ein Spaziergang durch den Wildpark Klaushof ist für jeden ein Erlebnis – Foto: Wildpark Klaushof

Im Wildpark Klaushof in Bad Kissingen sind exotische Tiere eher die Seltenheit. Lediglich am Eingang befinden sich von den Bad Kissinger Vogelfreunden betreute fremdländische Vögel. Vielmehr will der Wildpark Klaushof heimische Wildtierarten in einer natürlichen Umgebung zeigen. Auf 30 Hektar Grundfläche können etwa 250 Tiere aus insgesamt 46 verschiedenen Arten bewundert werden. Besonders erwähnenswert sind die großzügig angelegten Gehege für Luchse und Wildkatzen, und die im Jahre 2008 fertig gestellte Fischotteranlage. An die Areale grenzt jeweils ein Lehrpfad an, der sich speziell mit der Biologie der Tierarten beschäftigt.

Weitere tierische Attraktionen im Wildpark Klaushof sind Geier, Eulen, Uhus, Pfaue, Fasane, Damhirsche, Rotwild, Wildschweine, Biber und noch viele andere. Die werktäglichen Schaufütterungen bei den Fischottern, Luchsen und Wildkatzen finden um 15.00 Uhr statt. Sie erfreuen sich besonders großer Beliebtheit. Stolz sind die Betreiber auf ihre Zuchterfolge. So konnten mittlerweile bereits Uhus und Wildkatzen zur Auswilderung abgegeben werden.

Tiere zum Anfassen

Die Kleinen lieben den Streichelzoo – Foto: Wildpark Klaushof

Im Streichelzoo dürfen Ziegen, Schafe und Esel angefasst und liebevoll gekrault werden, was hauptsächlich die jungen Gäste freut. Die Wege innerhalb des Wildparks wurden so angelegt, dass sie weder für Kinderwagen noch für Rollstuhlfahrer ein Problem darstellen. Zum Austoben der Kinder gibt es Spielplätze und für das leibliche Wohl sorgt ein Gastronomiebetrieb in unmittelbarer Nähe mit durchgehend warmer Küche.

Öffnungszeiten

Der Wildpark Klaushof ist ganzjährig geöffnet, somit stehen die Tiere auch in der kalten Jahreszeit zum Beobachten zur Verfügung. Morgens öffnet sich die Pforte um 9.00 Uhr. Besucher können in der wärmeren Jahreszeit ihren Aufenthalt im Wildpark Klaushof bis 18.00 Uhr ausdehnen.Weil es im Winter schneller dunkel wird, findet die tägliche Schließung vom 1. November bis zum 31. März jeweils eine Stunde früher statt.

Pfad der Baumgiganten

Auch Fischotter kann man hautnah erleben – Foto: Wildpark Klaushof

Wem die Tiere nicht genügen, der darf sich auch noch auf dem angrenzenden Pfad der Baumgiganten begeben. Auf der insgesamt 2,3 Kilometer langen Strecke, die zumeist durch den Bad Kissinger Forst führt, sind besonders alte, und demzufolge betrachtenswerte, Bäume mit Hinweistafeln ausgestattet, die über die jeweilige Art, die erreichte Wuchshöhe, den Umfang und das Alter Auskunft geben.

Kommentar hinterlassen