Kolumne

Der Sachsenrieder Forst zieht sich über Schwaben und Oberbayern

Von: Marcus Schweizer

Aus der Sicht eines Schwaben erstreckt sich der Sachsenrieder Forst vom Landkreis Oställgau heraus in Richtung Osten, bis nach Oberbayern. Der Landkreis mit der Hauptstadt Kaufbeuren kann auf seinen bergigen Flächen einen Teil des 4.000 ha großen Waldgebietes sein Eigen nennen. Bedeutend ist der Sachsenrieder Forst dadurch, dass sich das Waldgebiet an einem Stück befindet und kaum mit Straßen oder anderen Verkehrsverbindungen durchzogen ist. Tieren, die der Zivilisation und den Menschen gerne fern bleiben, bietet der Wald optimale Bedingungen an. Durch die Forstwirtschaft kommen dennoch Menschen in den Wald. Der Sachsenrieder Forst gehört zu den ertragsreichsten Waldgebieten, weswegen hier schon immer eine ausgewogene Holzwirtschaft betrieben wurde. Natürlich ist die Forstwirtschaft bedacht, einen nachhaltigen Rohstoffbau umzusetzen.

Die Überbleibsel des alten Weilers Haberatshofen – Foto: Thomas Springer

Da eine so große Fläche ohne Verkehrsverbindung in unseren Regionen bedeutende Nachteile aufzeigt, begann man 1922, wenigstens eine Zugverbindung von Kaufbeuren nach Schongau zu bauen. Diese ist als das „Sachsenrieder-Bähnle“ bekannt geworden. Mit dieser berühmten Dampflok konnten Besucher an der Haltestelle Stocken das 1864 gebaute Waldhaus besuchen. Bis 1977 fuhr die Dampflok durch den Sachsenrieder Forst, dann verschwanden sogar die Gleise wieder aus dem Waldgebiet. Das Waldhaus war stets ein beliebtes Ziel für Wanderer, Schulklassen oder Ausflügler. 1980 riss man das Haus ab, da es mit einem Alter von 116 Jahren schon sehr stark dem Verfall ausgeliefert war.

Wer eine Wanderung durch den Sachsenrieder Forst plant, der sollte einen Abstecher zum ehemaligen Weiler Haberatshofen machen. Schon im Jahr 1126 war tief im Wald eine kleine Ortschaft zu finden. 1845 wurde das Gut aufgegeben. Heute ist noch immer der alte Brunnen mitten im Wald zu finden. Bis in die heutige Zeit blieben vor allem die Waldwirtschaft und die Tiervielfalt im Sachsenrieder Forst bestehen.

Kommentar hinterlassen