Kolumne

Der Naturpark „Westliche Wälder“ lädt zu Wanderungen und Radtouren ein

Von: Marcus Schweizer

Der Naturpark Westliche Wälder ist ein Naturschutzgebiet, das sich direkt westlich von Augsburg beginnt, auszudehnen. Auf Grund seiner Größe und Lage gehört er nicht mehr zum Stadtgebiet von Augsburg, wird aber oftmals als „Augsburgs westliche Wälder“ benannt.

Die herrlichen Wälder werden immer wieder von romantischen Dörfern unterbrochen, hier Dinkelscherben – Foto: Jakyll

Das Gebiet der Westlichen Wälder umfasst über 1.200 km². Geografisch zieht sich das Naturschutzgebiet von Mertingen bei Donauwörth im Norden bis nach Türkheim in der Nähe von Mindelheim im Süden. In der Breite fangen die westlichen Wälder kurz vor Augsburg an und grenzen an Günzburg im Westen an. Die Autobahn A8 als bekannte Verkehrsverbindung führt direkt quer durch die Wälder. Umgrenzt wird das Gebiet im Norden von der Donau, im Westen von der Mindel und im Osten bei Augsburg von der Wertach. Die Zusam durchquert das Naturschutzgebiet ziemlich in der Mitte von Norden nach Süden.

Die hügelige Landschaft bietet für jeden Freizeitsportler etwas an. Über 2.000 km sind als Radwanderwege und Wanderwege ausgezeichnet. Auf diesen Wegen können Wanderer ihre Pfade wählen und Radsportler ihre Touren planen. Neben Joggern sind auch Nordic-Walker unterwegs. Kurzum, die Westlichen Wälder sind Ziel für viele Ausflügler. Die frische Luft und die abwechslungsreiche Landschaft sind für viele Menschen ein wichtiger Grund, die Westlichen Wälder für die Freizeitgestaltung zu nutzen.

Zudem finden für Interessierte Infoveranstaltungen im Naturpark-Haus im Schwäbischen Volkskundemuseum in Oberschönefeld statt. Und nicht zu vergessen die Dauerausstellung “Natur und Mensch im Naturpark”.

Kommentar hinterlassen