Kolumne

Der Mordfall Hinterkaifeck

Von: Holger Schossig

foto-holger-231. März 1922. Eine kalte, verschneite Spätwinternacht. Im oberbayerischen Einödhof Hinterkaifeck, in der Nähe von Schrobenhausen, erreignet sich eine unglaubliche Bluttat. Dabei werden sechs Menschen ermordet. Die Besitzer des Hofes, Andreas Gruber (63) und seine Frau Cäzilia (72), deren Tochter Viktoria Gabriel (35), außerdem die Kinder von Viktoria, Cäzilia (7) und Josef (2) und die neue Magd, Maria Baumgartner (44), die erst am selben Tag Ihre Stelle angetreten hatte. Alle Bewohner des Hofes wurden auf bestialische Weise erschlagen. Entdeckt wurden die Leichen erst am 4. April, also vier Tage nach der Tat.

hinterkaifeck_hof

Polizei Originalfoto von 1922, der Hof in Hinterkaifeck, Quelle: www.hinterkaifeck.net

Bis heute wurde der Mordfall nicht aufgeklärt. Verdächtigt wurden mehrere Menschen, doch den Täter hat man nie gefunden. Rund um diesen mysteriösen Fall ranken sich allerlei Spekulationen und Vermutungen, die bis heute noch viele Menschen in ihren Bann ziehen und recherchieren lassen. Erst kürzlich kam in Anlehnung an diesen Fall, der Film Tannöd in die Kinos. Schon 2006 erschien das Buch dazu von Andrea Maria Schenkel.

Auf den Fall aufmerksam geworden bin ich erst vor ein paar Wochen, als nämlich im ZDF eine 45-minütige Doku kam mit dem Titel “Der Fall Hinterkaifeck” (leider ist das Video über das ZDF nicht mehr abrufbar, kann aber über youtube angesehen werden). Diese unheimlich spannende und fesselnde Reportage hat mich so gefesselt, dass ich mich nun immer wieder dabei ertappe, wie ich mich über den Fall informiere. Wer die Zeit hat, der sollte sich die 45 Minuten nehmen und sich die Reportage ansehen, Sie ist wirklich sehenswert. Und mit Sicherheit werden auch Sie von diesem mysteriösen und unheimlichen Fall fasziniert sein. Ans Herz legen möchte ich Ihnen auch noch die Website www.hinterkaifeck.net, die viele weitere Hintergründe aufzeigt und auch ein spannendes Diskussionsforum bereithält.

4 Kommentare zu Der Mordfall Hinterkaifeck

  1. Thorsten Stiefel // 8. Januar 2011 um 05:39 //

    Ein sehr interessanter Fall, auf den ich durch euch gestoßen bin. Solche Fälle faszinieren mich immer wieder, obwohl hier ja eine schrecklicke Geschichte dahintersteht. Besonders gut gemacht finde ich den Bericht vom ZDF, wirklich spannend!

  2. Dietlind Wölfel, Günzburg // 27. Februar 2011 um 15:44 //

    Das Buch “Tannöd” von Frau Schenkel ist meines Erachtens noch viel besser als der Film, weil man die eigene Phantasie viel mehr spielen lassen kann – und das ist in diesem Fall wirklich ganz schön gruselig!

  3. Herbert Nadler // 18. Januar 2012 um 21:57 //

    Ist eine ganz tolle Doku zumal ich ganz in der Nähe aufgewachsen bin und zudem auch in der Doku mitgespielt habe, ich hatte die Rolle des Lorenz Schlittenbauer.
    Ich finde es toll wenn sich immer wieder neue Freude finden die von dem Mord begeistert sind und sich Gedanken darüber machen.
    Viel Freude und Erfolg für deinen Blog

    Herbert

  4. Holger Schossig // 18. Januar 2012 um 22:53 //

    Danke Herbert! Die Doku ist auch nach dem x-ten Mal ansehen faszinierend. Übrigens gab der Artikel über Hinterkaifeck den Ausschlag, diesen Blog überhaupt zu erstellen.

    Viel Spaß hier!

    Holger

Kommentar hinterlassen