Kolumne

Der Drache ist los – der Drachenstich in Furth im Wald

Von: Anja Bergler

Jedes Jahr im August rüstet sich das kleine Oberpfälzer Städtchen Furth im Wald, direkt an der tschechischen Grenze gelegen, für das historische Drachenstich-Spektakel. Das Festspiel mit seiner über 500-jährigen Geschichte zählt zum ältesten Volksschauspiel Deutschlands.

Eine Stadt außer Rand und Band

Er lehrt allen das Fürchten: der Drache – Foto: Chrisl Stef

Alljährlich verwandeln sich Further Einwohner und Besucher in mächtige Ritter, starke Krieger oder mimen das Fußvolk aus dem 15. Jahrhundert. Das Zentrum von Furth im Wald wird hierfür in eine geheimnisvolle Kampfarena verwandelt. So wird als Höhepunkt des Tages vor mehreren Tausend Zuschauern der Kampf des Guten gegen das Böse aufgeführt. Der Drache spielt hierbei eine entscheidende Rolle. Insgesamt zwölf Aufführungen mit einer Länge von rund eineinhalb Stunden können in diesem Jahr während der Further Festwochen vom 05.08. – 22.08.2011 besucht werden.

Der Drachenstich von Furth hat eine lange Tradition

Das sogenannte „Drachentöten“ hat in Furth im Wald eine spannende Geschichte. Der Ursprung geht laut Historikern auf die Tradition der bekannten St. Georgs-Legende zurück. Die Aufführung fand zum ersten Mal im Jahr 1431 statt. In dieser Zeit herrschten die Hussitenkriege, unter denen das Volk besonders stark litt und von einer sehr großen Not betroffen war.

Die Männer bereiten sich auf den Kampf vor – Foto: Chrisl Stef

Die Erzählung ist eine Mischung aus historisch belegbaren Fakten über den Kirchenreformer Jan Hus und der überlieferten Legende eines Drachen, der vor den Toren Furths lebte und das Böse verkörpert. Die mittelalterliche Geschichte erzählt zudem die geheime Liebe der Schlossherrin zu dem Fahnenträger Udo und die Leidenschaft zu ihrer Stadt Furth.

Seit 2010 verbreitet ein Roboter-Drache Angst und Schrecken

Im letzten Jahr feierte der neue Roboter-Drache seine Premiere. Er wurde für die Aufführungen modifiziert und technisch auf den neuesten Stand gebracht. Beeindruckende 16 Meter lang und fünf Meter hoch ist das neue Ungetüm. Die zehn Tonnen Gewicht unterstreichen die enormen Ausmaße, mit denen der Drache den Besuchern das Fürchten lehrt.

Viele Attraktionen und ein ansprechendes Rahmenprogramm

Neu seit 2010: der Roboter-Drache. Noch furchteinflößender! – Foto: Jevener

Nicht nur das Drachenstechen ist der alljährige Höhepunkt der Veranstaltung. Auch zahlreiche weitere Attraktionen werden den Gästen nähergebracht. Erwähnenswert ist der historische Festzug, der durch die Stadt führt, und das Mittelalter erwachen lässt. Rund 1.400 verkleidete Menschen und 200 Pferde, sowie Festwagen und Musikgruppen beteiligen sich daran.

Auch an die Kinder wurde gedacht. So gibt es zusätzlich noch ein historisches Kinderfest mit einem Kinderumzug sowie ein Kinderfestspiel. Auf dem Mittelaltermarkt kann man am Lagerleben teilnehmen und Schwertkampfturniere oder Bogenturniere verfolgen. Alles in allem erwartet einem im Festspielzeitraum ein kurzweiliges Vergnügen, an das man noch lange denken wird. Ein Besuch lohnt sich definitiv.

Auch das Drachenmuseum ist einen Besuch wert

Wem es nicht möglich ist, im August am Festspiel teilzunehmen, kann alternativ ganzjährig auch das Drachenmuseum am Schloßplatz in Furth im Wald besuchen. Hier gibt es ebenfalls viele Informationen, Geschichten und Hintergründe über den geheimnisvollen Drachen aus Furth im Wald.

1 Kommentar zu Der Drache ist los – der Drachenstich in Furth im Wald

  1. Klara Kirsch // 8. August 2011 um 19:45 //

    Ich habe den Drachenstich mal als kleines Kind gesehen! Wirklich sehr interessant und beeindruckend! Also wer ihn noch nicht gesehen hat und Zeit hat – es ist aufjedenfall ein kleiner Ausflug wert!

Kommentar hinterlassen