Kolumne

Das Wasserrutschenparadies im Alpamare in Bad Tölz

Von: Sabine Hutter

foto-sabine-2Das erste Brandungswellenbad Deutschlands, das Alpamare in Bad Tölz wurde bereits 1970 eröffnet. Action und Entspannung stehen hier auf dem Programm und locken jährlich etwa eine halbe Million Besucher an. Vor allem die große Rutschwelt ist bekannt und sehr beliebt und lässt die Besucher teilweise zu zweit die rasanten Abfahrten genießen. Auf den rund 10.000 Quadratmetern Fläche des Wasserparks befinden sich viele Attraktionen nach amerikanischem Vorbild, aber auch Elemente der europäischen Thermen.

Indoor-Surfen und Beach Volleyball im Alpamare

Das Rutschenparadies, das keine Wünsche offenlässt - Foto: Alpamare

Das Rutschenparadies, das keine Wünsche offenlässt – Foto: Alpamare

Der Endless Peak garantiert die perfekte Welle und Neulinge auf dem Brett haben hier genau so viel Spaß wie Profis. Musik und Wassertemperatur sind perfekt aufeinander abgestimmt und sorgen für herrliche Surfstunden direkt vor der Haustür. Auf den insgesamt sieben Rutschen kann der Besucher 1.000 Meter zurücklegen und sich mit einem Gefälle von bis zu 92 Prozent fast senkrecht in die Tiefe stürzen. Mit dem Alpha Bob kann man sich 330 Meter lang durch die Röhren treiben lassen oder sich im Thriller mit Blitz, Donner und einigen Specials amüsieren.

Entspannung pur in der Sauna

Abgetrennte Bereiche für Damen und Herren in der finnischen Sauna sorgen bei ca. 85 °C für wohltuende Ruhe und das stündlich wechselnde Aroma der Aufgüsse lässt Körper und Seele die Alltagssorgen vergessen. Das Jod-Inhalatorium verbreitet Nebelschwaden, die bei jedem Atemzug ihre positive Wirkung entfalten. Spaß und Erholung pur – für die ganze Familie!

Kommentar hinterlassen