Kolumne

Das Römische Museum – die geballte Geschichte Augsburgs

Von: Anke Becker

Ein Besuch im Römischen Museum in Augsburg ist nicht nur für Erwachsene zu empfehlen. Es befindet sich in Nähe der Augsburger Innenstadt und kostet ohne Ermäßigung 3,50 Euro Eintritt für Erwachsene. Für ein kurzes kulturelles Intermezzo zwischen Shopping und Kaffeetrinken ist das Römische Museum also bestens geeignet.

Das Museum im ehemaligen Dominikanerkloster – Foto: reklaM

Das Römische Museum wurde Mitte der 1960er Jahre in der ehemaligen Dominikanerkirche St. Magdalena eingerichtet. Die Kirche selbst wurde im 16. Jahrhundert erbaut und erhielt später durch Künstler wie die Gebrüder Feichtmayr ihr großartiges, barockes Innenleben mit viel Stuckarbeiten. Sie bietet all den archäologischen Kostbarkeiten ein angemessenes Zuhause und schafft eine ruhige Atmosphäre. Die ältesten Exponate im Museum sind Werkzeuge aus der Steinzeit. Der Fokus liegt aber auf Ausstellungsstücken, die aus der Zeit stammen, in der Augsburg Provinzhauptstadt der römischen Provinz Raetien war. Neben Fundstücken wie Gräbern und Altären werden Gebrauchsgegenstände wie Gefäße aus Glas und Keramik sowie verschiedene Münzen ausgestellt. Am eindrucksvollsten ist wohl der sehr gut erhaltene Pferdekopf, der einst Teil eines Kaiserdenkmals war.

Kinder und Schüler zahlen nur einen Euro Eintritt und können allein oder mit der  Schulklasse das Museum besichtigen. In der Urlaubszeit gibt es ein extra Ferienprogramm, das eine zusätzliche museumspädagogische Betreuung bietet: Neben der normalen Führung durch das Museum können die Kinder einen Eindruck vom römischen „Lifestyle“ bekommen, indem sie römische Spiele spielen und zu römischen Bastelarbeiten angeleitet werden.

Kommentar hinterlassen